Die "Vorstadtweiber" zwischen Kuschelkurs und Kummerfalten

Serienmontag mit sechster Folge der ORF-Erfolgsserie am 9. Februar in ORF eins

Wien (OTS) - Während die einen auf Kuschelkurs unterwegs sind, gehen die anderen ab sofort getrennte Wege. Und so sehr so mancher noch auf einen guten Ausgang hofft, andernorts sind die Türen schon längst geschlossen. Verrucht, verlogen und verboten - nach einem neuerlichen Quotenrekord mit bis zu 974.000 Seherinnen und Sehern in der vergangenen Woche schmieden die "Vorstadtweiber" und ihre Männer am Serienmontag, dem 9. Februar 2015, um 20.15 Uhr in ORF eins weiter an ihren Racheplänen.

Mehr zum Inhalt der Folge 6 (Montag, 9. Februar, 20.15 Uhr, ORF eins)

Mit u. a. Gerti Drassl, Maria Köstlinger, Martina Ebm, Nina Proll, Adina Vetter, Juergen Maurer, Simon Schwarz, Bernhard Schir, Lucas Gregorowicz, Xaver Hutter, Sandra Cervik, Proschat Madani, Gertrud Roll, Johannes Nussbaum und Philipp Hochmair
Regie: Sabine Derflinger; Drehbücher: Uli Brée

Helga (Sandra Cervik) wird durch einen "Arbeitsunfall" für drei Monate außer Gefecht gesetzt. Sabine (Adina Vetter) springt rettend für sie als Bertrams (Lucas Gregorowicz) Haushälterin ein. Hat sie vielleicht mehr im Sinn als nur ein Dienstverhältnis?

Nicoletta (Nina Proll) weint sich bei Francesco (Xaver Hutter) aus, weil sich Josef (Simon Schwarz) nach ihrer Verschwörung mit Waltraud (Maria Köstlinger) nun endgültig von ihr getrennt hat. Da überbringt ihr Francesco die nächste unangenehme Nachricht. Pablo, der Mittelsmann in Sachen Fake-Ware für ihre Boutique, existiert gar nicht. Francesco hat die ganze Geschichte nur inszeniert, um Nicoletta in seine Abhängigkeit zu bringen. Er möchte sie in seinem Sinne einsetzen, um sich an seinem Ex-Liebhaber zu rächen.

Josef will sich mit Waltraud aussöhnen und schenkt ihr ein neues Pferd. Diese liebevolle Geste ist ihm der versprochene Hofratstitel wert, den er bei einem privaten Skandal gefährdet sieht.

Die Sache mit der Nordautobahnerweiterung wandert vorzeitig in den Ministerrat, was die Herren rund um den illegalen Immobiliendeal, aber auch die hohe Politik nervös werden lässt. Ein negatives Umweltverträglichkeitsgutachten könnte die Realisierung des Projekts gefährden. Es werden Vorkehrungen getroffen, damit alles einen guten Ausgang findet.

Caroline (Martina Ebm) kann durch eine heldenhafte Tat ihre Stieftochter Pia letztlich für sich gewinnen. Und Maria (Gerti Drassl) greift auf Anraten ihres Callboys zu sehr drastischen Mitteln, um ihre Ehe zu retten.

"Vorstadtweiber" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006