Maurer zum Unibericht: Kein Grund zum Jubeln

Grüne: Mitterlehner kann Verantwortung für Uni-Finanzierung nicht abstreifen

Wien (OTS) - "Kein Grund zum Jubeln", kommentiert Sigrid Maurer, Wissenschaftssprecherin der Grünen nach einem ersten Blick den heute vorgelegten Universitätsbericht. "Die großen positiven Entwicklungen, die Minister Reinhold Mitterlehner versucht hervor zu streichen, kann ich nicht erkennen".

Zwar sind die Mittel für die Universitäten in den letzten vier Jahren leicht gestiegen, das kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Unterfinanzierung der Universitäten weiterhin eklatant ist. "Vom so oft beschlossenen Ziel, 2 Prozent des BIP für den tertiären Sektor auszugeben, hat sich Mitterlehner bereits im Wissenschaftsausschuss vor einem halben Jahr verabschiedet".

"Die immer wieder artikulierte Forderung nach mehr privaten Mitteln für die Universitäten ist eine Gefahr für die Unabhängigkeit von Forschung und Lehre", betont Maurer. "Die große Herausforderung für die Zukunft liegt in der Bereitstellung öffentlicher Mittel für die Universitäten. Die Verantwortung dafür trägt der Minister."

Neben der Finanzierung der Universitäten sieht Maurer die großen Herausforderungen in der Förderung und Absicherung des wissenschaftlichen Nachwuchses, in der massiven Verbesserung der sozialen Situation der Studierenden sowie in der Stärkung der Lehre. "Wir werden die Ergebnisse des Universitätsbericht im Parlament ausführlich diskutieren", kündigt Maurer an.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003