Bundeskanzler Faymann begrüßt Vermittlungsmission von Merkel und Hollande

"Gut, dass Friedensbemühungen wieder an erster Stelle stehen"

Wien (OTS) - Bundeskanzler Werner Faymann begrüßt die Vermittlungsmission der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und des französischen Präsidenten Francois Hollande im Ukraine-Konflikt. "Es ist gut, dass die Friedensbemühungen wieder an erster Stelle stehen und die Debatte über eine mögliche Verschärfung der Sanktionen in den Hintergrund rücken und Waffenlieferungen vorerst kein Thema sind. Dieser Vorstoß hat meine vollste Unterstützung", sagte der Bundeskanzler.

"Es ist wichtig, dass der Teufelskreis von immer weiteren Sanktionen und Eskalation durchbrochen wird", betonte Faymann. Sanktionen, so der Kanzler, könnten bestenfalls eine Notlösung sein, aber keinen nachhaltige Plan für einen dauerhaften Frieden ersetzen. "Bisher wurde eine Mauer aufgebaut und Stein um Stein draufgesetzt. Was wir aber brauchen, ist eine Perspektive wie diese Mauer abgebaut werden kann", unterstrich der Bundeskanzler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Euler-Rolle
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: +43 1 531 15-202305, +43 664 610 63 33
matthias.euler-rolle@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002