SOS Mitmensch: Zweitschlechteste Lösung ist auch eine schlechte Lösung

Kinder sollten ausreichend Sprachförderstunden begleitend zum normalen Unterricht erhalten

Wien (OTS) - SOS Mitmensch unterstützt Minister Kurz in seiner Kritik an der Abschiebung von Kindern, die noch nicht gut Deutsch sprechen, in die Sonderschule. Das sei "die schlechteste Lösung". Kritik übt die Menschenrechtsorganisation jedoch daran, dass Kurz nun "die zweitschlechteste Lösung" umsetzen möchte, nämlich den Unterricht von Kindern in abgesonderten Vorschulklassen. SOS Mitmensch plädiert für einen integrativen Ansatz, der ausreichend Sprachförderstunden begleitend und abwechselnd zum normalen Unterricht vorsieht.

"Der Anspruch für die Kinder in Österreich sollte nicht sein, die zweitschlechteste Lösung umzusetzen, sondern die beste Lösung. Minister Kurz hat selbst vom inklusiven Modell der englischen Abraham-Moss-Gesamtschule geschwärmt. Dort besuchen Kinder und Jugendliche, die kein Wort der Landessprache sprechen, 50% des Normalunterrichts und verbringen die restliche Zeit in Sprachförderklassen. Für SchülerInnen, die sprachlich bereits fortgeschritten sind, erhöht sich der Anteil des Normalunterrichts. Auf diese Weise wird die Einbindung der Kinder und Jugendlichen in die Klassengemeinschaft Schritt für Schritt gestärkt", erklärt Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Darüber hinaus ziele das Modell der Abraham-Moss-Schule auf die Involvierung der Eltern in das Schulgeschehen ab, so Pollak. Das geschehe dort allerdings nicht durch Strafandrohungen, sondern durch intensive Kommunikation von Anfang an sowie durch Einladung zu gemeinsamen Aktivitäten, betont der SOS Mitmensch-Sprecher.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
Tel.: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001