Weidenholzer: Minderjährige bei Strafverfahren künftig besser schützen

EU-Parlament stärkt Kinderrechte

Wien (OTS/SK) - Im Innenausschuss des EU-Parlaments in Brüssel wurde gestern mit überwältigender Mehrheit ein Gesetzesvorschlag angenommen, der straffällig gewordenen Jugendlichen in der EU ein höheres Maß an Schutz bei Verfahren garantieren soll. "Notwendig ist diese Richtlinie für EU-weite Mindeststandards vor allem deshalb, weil die Verfahrensrechte in den 28 Mitgliedsstaaten stark variieren. Kinder und Jugendliche, die unter Verdacht stehen, straffällig geworden zu sein, brauchen besonderen Schutz", betont Josef Weidenholzer, SPÖ-EU-Abgeordneter und sozialdemokratischer Menschenrechtssprecher im EU-Parlament. ****

"Der Richtlinienvorschlag zu Mindeststandards bei Verfahrensgarantien für verdächtige und beschuldigte Kinder in Strafverfahren sieht neben verpflichtender Begleitung der betroffenen Minderjährigen durch einen Anwalt auch Mindestnormen bei Verhören sowie gesonderte Haftunterbringungsstandards vor", erklärt der Abgeordnete.

"Nun können die Trilogverhandlungen mit dem Rat und der Kommission starten. Somit können wir schon bald einen weiteren Schritt für die Stärkung der Rechte von Kindern setzen", zeigt sich Weidenholzer erfreut. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Elisabeth Mitterhuber, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: +43 1 40110-3612, E-Mail: elisabeth.mitterhuber@spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001