Korun: "Strafen für Populistenpolitiker" anstatt für Kinder

Grüne: ÖVP und SPÖ müssen raus aus faktenfreier Integrationsdebatte

Wien (OTS) - "Im Superwahljahr hat die ÖVP - neben der SPÖ - den Populismus und die Strafkeule als Rezept in der Einwanderungsgesellschaft wiederentdeckt. Fakten nennt die ÖVP jedoch nicht. Sie behauptet etwa, dass eine Vielzahl von Eltern ihre Kinder nicht in die Schule schicken würden und nennt dabei keine einzige Zahl. Unter Chancengleichheit versteht sie nicht die Abschaffung von Sonderschulen, sondern die Schaffung von Parallelklassen für mehrsprachige Kinder und Jugendliche. Das ist faktenfreie Bestrafungspolitik statt Chancengleichheit", betont die Integrationssprecherin der Grünen, Alev Korun.

"Ein zweites Kindergartenjahr ist für alle Kinder notwendig. Unabhängig von der Muttersprache sollten nämlich Alle Frühförderung erhalten", meint Korun. "Die ÖVP missversteht Frühförderung aber als Strafe und will das 2. Kindergartenjahr nicht kostenlos und nur für mehrsprachige Kinder anbieten. Beide Regierungsparteien sind gefordert, ihre Strafphantasien auf dem Rücken von Kindern und Jugendlichen einzustellen und in Frühförderung und Bildungsgerechtigkeit zu investieren. Ansonsten müssen wir uns langsam Strafen für verantwortungslose Populismuspolitiker überlegen, die unter dem Deckmantel von 'Integration' die Spaltung der Gesellschaft betreiben und den sozialen Frieden gefährden", sagt Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001