NEOS: Anschlag von Oberwart darf niemals vergessen werden

Niki Scherak: "Auch 20 Jahre nach dem Attentat in Oberwart hat Fremdenhass und Hetze gegen Minderheiten keinen Platz in Österreich"

Wien (OTS) - "Das Rohrbomben-Attentat vor 20 Jahren in Oberwart gegen Roma und Sinti stellt bis heute ein Warnzeichen für alle Österreicherinnen und Österreicher dar. Fremdenhass, Extremismus und Hetze werden nie Teil einer Lösung sein, sondern nur weitere Probleme und Leid verursachen. Wir gedenken nicht nur an diesem einen Tag den Opfern dieses Anschlages, sondern müssen uns auch im Alltag unserer Verantwortung gegenüber einer offenen und pluralistischen Gesellschaft bewusst sein", so der stellvertretende Klubobmann der NEOS Niki Scherak.

"Egal in welcher Form Extremismus auftritt: Wir müssen geeint und gemeinsam für ein demokratisches und weltoffenes Österreich und Europa einstehen. Anschläge gegen unser Gesellschaftssystem, wie zuletzt in Frankreich, dürfen nicht zu Hass gegenüber Minderheiten führen. Intoleranz gegenüber Muslimen hat in Österreich genauso wenig zu suchen, wie der Hitler-Gruß bei einer Demonstration in der Wiener Innenstadt", so Scherak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
Tel.: 01 40110-9091
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001