Juraczka: Aussagen von Rüdiger Maresch zeugen von unglaublicher Ignoranz

Wien (OTS) - "Die Aussage des grünen Verkehrssprechers Rüdiger Maresch "Ich habe kein Mitleid, wenn jemand im Stau steht" zeigt nicht nur, welch traurigen Geistes Kind er ist, sondern auch welchen Stellenwert die Bürger, die mit dem Auto unterwegs sind, bei den Grünen genießen. Diese indoktrinären Facetten einer grünen Bevormundungspolitik und chaotischen Verkehrsplanung dürfen nicht länger akzeptiert werden", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka in Reaktion zum Bericht in der "Wiener Zeitung".

Darüber hinaus sollen laut Maresch Fahrspuren am Ring - trotz Radweges - für den Radverkehr freigegeben werden und auch eine Reduktion von weiteren Stellplätzen in Wien wird angekündigt. "Derartige Absurditäten und verkehrspolitische `Glanzleistungen` lehnen wir entschieden ab. Im Übrigen dürfen wir den Herrn Maresch darauf aufmerksam machen, dass Staus nicht nur einen Anschlag auf die Lebensqualität, sondern auch auf die Umwelt darstellen. Jemand mit Ansichten wie Herr Maresch sollte in der Wiener Verkehrspolitik keine relevante Rolle spielen."

Juraczka empfiehlt den Wiener Grünen folgendes Zitat von Willy Brandt: "Es soll sich die Politik zum Teufel scheren, die - um welcher Prinzipien auch immer - den Menschen das Leben nicht leichter zu machen sucht".

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002