Diakonie: Kinder sind keine Pflegekräfte!

Sozialministeriums-Studie unterstreicht Forderungen nach mehr Pflegediensten

Wien (OTS) - "Kinder sind keine Pflegekräfte", betont Martin Schenk, Sozialexperte der Diakonie Österreich anlässlich der Präsentation der Studie des Sozialministeriums zu pflegenden Kindern und Jugendlichen. "Die Ergebnisse aus dieser zweiten Studie bestätigen uns in unseren Forderungen - wir müssen mehr Dienste anbieten, um Kinder von diesen Aufgaben zu entlasten."

Die knapp 43.000 Kinder, die zu Hause ihre Eltern pflegen und betreuen, benötigen Unterstützung in der Bewältigung des Alltags. Allen voran braucht es mehr Pflege- und Betreuungsdienstleistungen, so dass Kinder und Jugendliche optimal entlastet, und ihre chronisch kranken oder pflegebedürftigen Eltern gut versorgt werden. Dies kann aus Sicht der Diakonie vor allem mit der Ausweitung von mobilen Diensten erreicht werden, die derzeit nicht ausreichend verfügbar sind.

"Mobile Dienste, Hauskrankenpflege oder Haushaltshilfen sind Dienstleistungen, die derzeit nur kontingentiert, das heißt beschränkt vergeben werden. Maximal drei Stunden am Tag - das ist in vielen Fällen zu wenig", so Schenk. Er fordert daher einen massiven Ausbau: "Ein Investitionspaket könnte nicht nur Entlastung für die Kinder, sondern auch den ersehnten wirtschaftlichen Aufschwung befördern, denn in der Pflege werden regionale Arbeitsplätze geschaffen."

Mit dem Projekt superhands haben die Johanniter, eine Mitgliedsorganisation der Diakonie, bereits ein erstes Angebot für pflegende Kinder gesetzt. Auf der Internet-Plattform können sich Kinder und Jugendliche austauschen, sowie wichtige Adressen und Hilfestellungen finden. Mit dem Pflegenotdienst der Johanniter in der Stadt Wien wird eine weitere Lücke geschlossen. Wird rasche Hilfe in der Nacht oder am Wochenende benötigt, wenn andere Einrichtungen oder Dienste nicht geöffnet sind, kann kurzfristig und kostenlos geholfen werden.

"Mit diesen Diensten möchte die Diakonie dazu beitragen, Kinder und Jugendliche zu entlasten. Denn sie müssen vor allem eines dürfen -unbeschwert Kind sein", so Schenk abschließend.

Mehr Infos:
www.superhands.at www.johanniter.at/dienstleistungen/pflege-und-soziale-dienste/pflegen otdienst

Rückfragen & Kontakt:

Diakonie Österreich
Margit Kubala
Kommunikation & Kampagnen
Telefon (+43) 1 409 80 01-15
Telefax (+43) 1 409 80 01-20
Mobil (+43) 664 827 34 91

margit.kubala@diakonie.at
www.diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0002