Mitterlehner: Oberwart-Attentat ist Mahnmal gegen Fremdenhass und Extremismus

20. Jahrestag des Anschlags vom 4. Februar 1995 – Gemeinsam für Toleranz, Respekt und friedliches Miteinander

Wien/Oberwart, 4. Februar 2015 (ÖVP-PD) "Das Rohrbomben-Attentat von Oberwart, bei dem vor 20 Jahren vier Roma ermordet wurden, ist bis heute ein Mahnmal gegen Fremdenhass und
Extremismus. Daher gedenken wir nicht nur der Opfer dieses
Angriffs, sondern stellen uns auch gegen Rassismus, Hetze und Radikalismus, die in unserer Gesellschaft keinen Platz haben dürfen", sagt Vizekanzler und ÖVP-Bundesparteiobmann Reinhold Mitterlehner anlässlich des heutigen Gedenkens an die Anschläge vom vierten Februar 1995, die auch den Anfang einer weiteren Briefbombenserie markierten. ****

"Damals hat sich gezeigt, wohin Fremdenhass und Extremismus in letzter Konsequenz führen können. Umso wichtiger ist es, dass wir in Österreich konsequent für Toleranz, Respekt, Menschenrechte und ein friedliches Miteinander eintreten. Auch die jüngsten Anschläge von Paris haben einmal mehr verdeutlicht, dass wir gemeinsam für die Grundwerte unserer Gesellschaft eintreten und sie entschlossen gegen Terroristen verteidigen müssen", sagt Mitterlehner.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/mitterlehnerR

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001