Die Pläne des neuen Stabil-Eigentümers Pax

Unter dem neuen Eigentümer Pax soll der südsteirische Fensterhersteller Stabil beim Umsatz kräftig zulegen. Aber auch die Produktivität bei Stabil muss steigen.

Wien (OTS) - Die Neuausrichtung des Stabil-Werks in Gabersdorf bei Leibnitz laufe auf Hochtouren, werde jedoch noch Zeit in Anspruch nehmen, sagt Fritz Struth, Vorstandsvorsitzender und Eigentümer des deutschen Fenster- und Türenherstellers Pax in der am Mittwoch erscheinenden Steiermark-Ausgabe des WirtschaftsBlatts.
Rund fünf Millionen Euro wurden seit der Übernahme von Stabil durch Pax im April 2014 investiert. Weitere Investitionen stehen laut Struth unmittelbar bevor. Für rund eine Million Euro werde bis April eine neue Profilierstraße errichtet, der Fuhrpark werde um sechs Lkw-Züge vergrößert. Den Umsatz des Fensterherstellers will Struth in den nächsten vier bis fünf Jahren von derzeit 22 auf rund 30 Millionen Euro steigern. Steigen müsse auch die im Gruppenvergleich niedrigere Produktivität. Die Mitarbeiterzahl von derzeit 200 will Struth zu halten versuchen. "Je nach Umsatzentwicklung werden jedoch Kostenreduzierungen notwendig sein."

Rückfragen & Kontakt:

WirtschaftsBlatt Medien GmbH
Tel.: 0043160117-164
mailto: markus.stingl@wirtschaftsblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0002