Brunner zu Embryopathischer Indikation: Keinen zusätzlichen Druck auf Frauen ausüben

Die Entscheidung für einen Schwangerschaftsabbruch muss respektiert werden

Wien (OTS/SK) - "Schwangerschaftsabbruch aufgrund von embryopathischer Indikation ist eine Entscheidung, die von der Schwangeren gemeinsam mit dem Arzt oder der Ärztin getroffen wird. Diese Entscheidung muss respektiert werden", sagte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner gegenüber dem SPÖ-Pressedienst anlässlich aktueller Pressemeldungen. ****

"Wir wollen nicht, dass zusätzlicher Druck auf Frauen ausgeübt wird und Schuldgefühle aufgebaut werden. Ich appelliere daher an alle, die die derzeitige Regelung in Frage stellen, das Selbstbestimmungsrecht der Frauen zu respektieren", so Brunner.

"Die SPÖ-Frauen sprechen sich ganz klar gegen zusätzliche Hürden beim Schwangerschaftsabbruch aus", so Brunner abschließend. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001