ÖJC kritisiert Behinderung von Journalisten durch Polizei bei Pegida-Demonstration in Wien

Gruppe von Journalisten während Gespräch mit Polizeisprecher eingekesselt

Wien (OTS/ÖJC) - Der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) sammelt derzeit Berichte von Journalistinnen und Journalisten, die gestern Abend bei den Demonstrationen in der Bundeshauptstadt im Rahmen ihrer beruflichen Verpflichtungen eingekesselt, festgehalten, abgeführt und bei ihrer Arbeit behindert wurden.

Die sonst so Twitter-bereite Wiener Polizei hat bis zur Stunde eine entsprechende Anfrage des ÖJC auf Twitter nur mit dem lapidaren Satz "Journalisten wurden aus der Sperre persönlich heraus geführt-individuelle Abklärung erfolgt" beantwortet.

Diese "persönliche" Behandlung sah nach einem Tweet von @nulleffekt so aus: "Nach Identitätsfeststellung per Presseausweis im Hebelgriff mit überdehntem Handgelenk aus #Pressekessel abgeführt worden. Schande, @LPDWien".

Derartige Handlungsweisen widersprechen eindeutig dem österreichischen Recht und sind ein Verstoß gegen die Pressefreiheit.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Margarete Turnheim
Generalsekretariat
Tel.: +43 1 98 28 555-0
office@oejc.at
www.oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001