SOS Mitmensch: Keine weiteren Naziaufmärsche in Wien

FPÖ muss sich klar distanzieren

Wien (OTS) - SOS Mitmensch ruft die Behörden dazu auf, keine weiteren Naziaufmärsche mehr in Wien zuzulassen. "Pegida hat in Österreich den Neonazismus auf die Straße gebracht und für schaurige Szenen in Wien gesorgt. Das darf sich nicht wiederholen", betont Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Scharfe Kritik übt Pollak am Verhalten von Pegida-Sprecher Nagel, der auch auf mehrmaliges Nachfragen nicht bereit war, die neonazistischen Auswüchse seiner Bewegung zu sehen, geschweige denn, sich davon zu distanzieren. "Durch derartiges Verhalten hat sich die Pegida-Gruppe auf drastische Weise außerhalb demokratischer Spielregeln gestellt und disqualifiziert", so Pollak.

Kritik übt der SOS Mitmensch-Sprecher auch an FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache, der deutliches Wohlwollen für die völkische Gruppierung hat erkennen lassen. "Wenn der Obmann einer Partei, die in Österreich den Machtanspruch stellt, solche Gruppierungen unterstützt, dann ist das in hohem Maße besorgniserregend", so Pollak, der den FPÖ-Obmann zu einer klaren Distanzierung von Pegida und deren neonazistischen Auswüchsen aufruft.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
Tel.: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001