Creditreform PRIVATINSOLVENZSTATISTIK, 2014: 38 Insolvenzen pro Werktag

Privatkonkurse sinken auf tiefsten Wert seit 2007

Wien (OTS) - Die endgültigen Zahlen der Creditreform Privatinsolvenzstatistik für das Gesamtjahr 2014 zeigen einen starken Rückgang bei der Zahl an Insolvenzen von Privatpersonen um 6% auf rund 9.500 Verfahren, der niedrigste Stand seit sieben Jahren. Die Anzahl der eröffneten Schuldenregulierungsverfahren ist hierbei um 6,2% auf 8.400 Verfahren gesunken, die mangels Vermögens abgewiesenen Insolvenzanträge sind um 4,2% auf knapp 1.100 Fälle zurückgegangen. Die Durchschnittsverschuldung beträgt rund 70.000 Euro. Der "typische" Schuldner ist männlich, zwischen 30 und 50 Jahre alt, lebt in der Stadt und verfügt nur über eine unterdurchschnittliche (Aus-)Bildung.

Bundesländervergleich: 14 von 10.000 Erwachsenen sind zahlungsunfähig/überschuldet

Ein Bundesländer-Vergleich zeigt, dass entgegen dem bundesweiten Trend nur in Oberösterreich (+0,4%) die Insolvenzen leicht gestiegen sind. Hingegen sind in Vorarlberg (-22,7%), im Burgenland (-12,2%) und in Niederösterreich (-9,8%) die Insolvenzen am stärksten zurückgegangen. Spitzenreiter bei der absoluten Zahl an Insolvenzen ist die Bundeshauptstadt mit über 3.800 Fällen, ebenso bei der relativen Insolvenzbetroffenheit: Fast 28 von 10.000 erwachsenen Wienern wurden insolvent. 40% aller Insolvenzverfahrenen finden somit in Wien statt. Österreichweit wurden hingegen 14 von 10.000 Erwachsenen zahlungsunfähig.

Conclusio 2014 - Ausblick 2015

Der niedrigste Stand an Privatinsolvenzen seit 2007 ist bemerkenswert. Diese auf den ersten Blick erfreuliche Entwicklung verdeckt aber folgende Tatsache: Aufgrund der steigenden Arbeitslosigkeit können sich viele überschuldete Personen mangels Einkommens eine Entschuldung mittels Zahlungsplan schlicht nicht leisten. Diese Personen bleiben auf das Exekutionsminimum gepfändet und haben keine ökonomische Zukunft. Für die Gläubiger ist - wenn überhaupt noch ein Vermögen vorhanden sein sollte und man nicht im ersten Rang besichert ist - ebenso wenig zu holen, die Abschreibungen steigen. Der schon schwächelnden heimischen Konjunktur entgehen somit weitere kauffreudige Konsumenten, die den Binnenkonsum befeuern können.

Einmal mehr fordert Creditreform die Einführung eines Pflichtschulfaches "Finanzbildung", da das Wissen um Kredit, Zinsen, etc. genauso zur Allgemeinbildung wie Lesen, Schreiben und Rechnen gehört. Nur mündige Bürger sind auch selbstverantwortliche Konsumenten, die sich vor voreiligen Entscheidungen mit finanziellen Folgewirkungen schützen können.

Für das 2015 ist mit einem weiteren Rückgang auf ca. 9.000 Insol-venzverfahren zu rechnen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerhard M. Weinhofer, Geschäftsführer
Österreichischer Verband Creditreform
Tel.: +43-1-218 62 20-551
mailto: g.weinhofer@wien.creditreform.at
www.creditreform.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CDR0002