Steinhauser: PEGIDA Österreich wird von Proponenten der extremen Rechten gesteuert

Grüne rechnen mit geringem Zulauf, sehen aber auf Dauer Gefahr der Spaltung

Wien (OTS) - "Unter dem Titel PEGIDA-Österreich demonstriert am Montag niemand anderer als die Hooligan-Szene und einige Rechtsextreme, die mit einem neuen Etikett auf etwas Zulauf hoffen. Da versuchen sich ein paar Einschlägige andere Kleider überzuziehen.", kommentiert der stellvertretende Klubobmann der Grünen, Albert Steinhauser, die morgen erstmalig stattfindende Demonstration von PEGIDA Österreich, die von Proponenten der Hooligan-Szene angemeldet wurde und deren Sprecher publizistisch in einschlägigen rechtsextremen Zeitungen tätig war.

Steinhauser rechnet auch deshalb mit geringem Zulauf zu dieser Demonstration. Dennoch ist das Phänomen "PEGIDA" nicht zu unterschätzen. Steinhauser sieht auf Dauer die Gefahr einer massiven Spaltung der Gesellschaft, die einerseits von PEGIDA und andererseits von Islamisten betrieben wird und Stabilität und Sicherheit gefährden könnten. "Beide rüsten zu einem überflüssigen Kulturkampf und sind sich gar nicht so unähnlich in ihren Polarisierungsversuchen", kritisiert Steinhauser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-664-1070703
bundesbuero@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002