Pröll spricht sich in ÖSTERREICH gegen Schließung des Saudi-Zentrums aus: "Verspielen mit Eiertanz unsere internationale Reputation."

NÖ-Landeshauptmann im ÖSTERREICH-Interview für Passentzug bei Jihad-Heimkehrern

Wien (OTS) - Im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe) spricht sich Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll gegen die Schließung des König-Abdullah-Zentrums in Wien aus. Pröll: "Die Position der SPÖ ist da für mich nicht nachzuvollziehen. Wir verspielen mit diesem Eiertanz unsere internationale Reputation, wenn wir Verträge nicht einhalten."

Strenge Konsequenzen fordert Pröll bei österreichischen Heimkehrern aus dem Jihad in Syrien oder dem Irak. Auf die Frage "Passentzug?" gibt es ein eindeutiges "Ja".

Die heftig dikutierte Frage, ob der Islam zu Österreich gehöre, beantwortet Pröll: "Er ist eine anerkannte Religion. Damit ist er ein Bestandteil Österreichs."

Und auf die Frage nach Sanktionen bei nichtintegrationswilligen Muslimen sagt Pröll: "Sanktionen sind für mich nur die allerletzte Konsequenz. Ich bin eher für Überzeugungsarbeit. Aber wenn sich jemand nicht innerhalb der Regeln in Österreich bewegen will, muss man ihm klarmachen, dass ihn keiner zwingt, zu bleiben."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002