Facebook verschärft erneut seine Geschäftsbedingungen

Der Datenhunger von facebook ist enorm. Erneut werden die Geschäftsbedingungen der social-media-platform verschärft

Wien (OTS) - Facebook verschärft erneut seine allgemeinen Geschäftsbedingungen. Ganz offensichtlich will der Anbieter hier noch mehr Daten für seine Werbezwecke nutzen. Dabei sind ja schon die bisherigen Geschäftsbedingungen alles andere als konsumentenfreundlich.

Alles was gratis ist hat trotzdem seinen Preis

Das Geschäftsmodell von facebook kann man getrost als eines der erfolgreichsten der Welt nennen. Dabei scheint für den Nutzer die komplette Infrastruktur der Plattform kostenlos zu sein. Dazu Roman Umschweif vom Konsumentenschutz verband Österreich: "Immer wenn etwas gratis zu sein scheint, muss man sich die Frage stellen, womit der Unternehmer eigentlich sein Geld verdienen will. Im Fall von facebook ist klar, dass durch das intensive Nutzungsverhalten der Mitglieder eine ungeheure Datenflut zusammen kommt, und in weiterer Folge diese Daten ausgewertet und ganz gezielt der Werbeindustrie zur Verfügung gestellt werden. Der Konsument bezahlt also die Dienstleistung mit seinen persönlichen Daten."

Nutzer sollten unbedingt ihre Einstellungen kontrollieren

Nutzern kann man nur empfehlen sich genau zu überlegen, welche Daten man eigentlich online haben will. Auch in den Einstellungen kann man so manches justieren, um nicht all zu viel der Welt von sich zu offenbaren.

Andererseits könnte man sich aber auch fragen, ob mann wirklich einer siocial-media-plattform angehören möchte, deren Anbietern das Ziel ist, die persönlichen Daten jedes einzelnen bis ins letzte auszuschlachten.

Aber das muss wohl jeder Konsument selbst für sich entscheiden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des Konsumentenschutz Verbandes Österreich
Lukas Bichl, Präsident
lukas.bichl@konsumentenschutz.email
www.meinkonsumentenschutz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KON0001