WKÖ-Hochhauser: Ausbildungspflicht stärkt soziale Sicherheit und ist wirksames Mittel gegen Jugendarbeitslosigkeit

Wirtschaft begrüßt Veranstaltung "AusBildung bis 18" als Start einer Initiative der Bundesregierung

Wien (OTS/PWK070) - Rund 8.000 Jugendliche jedes Jahrgangs verfügen über keine weiterführende Ausbildung. Dieser Herausforderung will die Bundesregierung mit dem im Regierungsprogramm fixierten Ziel entgegnen, wonach alle unter 18-Jährigen nach Möglichkeit eine über den Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung abschließen sollen.

"Die Wirtschaft begrüßt dieses Ziel ausdrücklich, weil es Chancen und Potenziale für den Jugendlichen, die heimischen Betriebe und den gesamten Wirtschaftsstandort bietet", betonte Anna Maria Hochhauser, Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich, heute im Rahmen der Veranstaltung "AusBildung bis 18".

Österreich werde als Wirtschaftsstandort auch in Zukunft nicht mit niedrigen Löhnen punkten können und wollen. Noch mehr als bis jetzt werden Produktivität und Innovationskraft zählen. "Unsere wichtigste Ressource ist deshalb die Qualifikation der Menschen in unserem Land. Daher begrüßt die Wirtschaft die Initiative der Bundesregierung als wesentlichen Beitrag einer Weiterentwicklung des Bildungssystems. Eine wesentliche Grundlage dafür ist auch das gemeinsame Bildungskonzept der Sozialpartner", betonte Hochhauser.

Eine verpflichtende weiterführende Ausbildung stelle das tauglichste Mittel gegen Jugendarbeitslosigkeit dar und stärke die soziale Sicherheit im Land, betonte die WKÖ-Generalsekretärin.

Mit seinem System der dualen Ausbildung könne Österreich europa-und weltweit auf ein anerkanntes Erfolgsmodel verweisen. Im Schnitt rund 40 Prozent aller Jugendlichen eines Jahrgangs absolvieren eine solche duale Ausbildung. Hochhauser: "Wir sind stolz auf dieses System und die Qualifikation unserer Lehrabsolventen. Dieses Potenzial könnte noch weiter erhöht werden, wenn es gelingt, noch mehr Jugendliche in geeigneter Art und Weise auf eine Lehrstelle vorzubereiten". (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Bildungspolitik
Dr. Alfred Freundlinger
Telefon: +43 5 90 900 4076
alfred.freundlinger@wko.at
Internet: http://wko.at/bildung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004