Van der Bellen: Weltoffenheit macht sich bezahlt

Times Higher Education reiht Universität Wien auf Platz 13.

Wien (OTS) - "Times Higher Education führt die Universität Wien in seinem jüngsten Ranking auf Platz 13 der Hochschulen mit dem höchsten Internationalisierungsgrad. Dabei wird der Anteil internationaler Studierender und wissenschaftlicher Mitarbeiter verglichen. Das THE Ranking findet weltweit Beachtung. Die Platzierung vor Universitäten wie Oxford oder Cambridge bedeutet einen Gewinn an internationalem Renommee", sagte Alexander Van der Bellen, Beauftragter der Stadt Wien für Universitäten und Forschung, am Tag vor dem ersten Wiener Ball der Wissenschaften.

"Die Wissenschaft zeigt, dass sich Weltoffenheit und Toleranz bezahlt machen, während Provinzialismus und Ausgrenzung in die Sackgasse führen", sagte Van der Bellen mit Blick auf den sogenannten Akademikerball.

"Wien hat doppelt so viele internationale Studierende wie Berlin. Fünfzigtausend der rund 200.000 Studierenden in Wien kommen aus dem Ausland. Dieser Anteil internationaler Studierender an der gesamten Studierendenpopulation ist so hoch wie an kaum einem anderen Hochschulstandort dieser Größe", so Van der Bellen.

Der Universitätsbeauftragte wird den Ball der Wissenschaften als Mitglied des Ehrenpräsidiums besuchen.

Rückfragen & Kontakt:

Robert Kogler
Büroleiter
Büro des Beauftragten der Stadt Wien
für Universitäten und Forschung
Telefon: 43-1-3190691
www.universitaetsbeauftragter-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007