Frauenberger: Förderungen sozialer Vereine von Gemeinderat beschlossen

„Wien investiert ins gute Zusammenleben“

Wien (OTS) - Der Wiener Gemeinderat hat gestern die wichtigen Förderungen für mehrere Vereine aus dem Integrations- und Frauenbereich beschlossen. Insgesamt rund 6,8 Millionen Euro fließen in Organisationen, die im Auftrag der Stadt gutes Zusammenleben vorantreiben. "Die unterschiedlichen Vereine und Beratungsstellen setzen Bildungsangebote und vernetzen die Wienerinnen und Wiener. Gleichzeitig bieten sie Hilfe und Unterstützung für jene, die es notwendig haben. In enger Zusammenarbeit mit der Stadt arbeiten die geförderten Vereine am guten Zusammenleben und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in unserer Großstadt", erklärt die Wiener Frauen- und Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger.

Beratung für Mädchen, Gewaltschutz und rechtliche Unterstützung

Für Frauenberatung und frauenspezifische Projekte haben sechs Vereine eine Dreijahresförderung und drei eine einjährige Förderung erhalten. Die geförderten Vereine bieten Beratung für Mädchen, Gewaltschutz und rechtliche Unterstützung. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Bildungsarbeit und Berufsberatung.

Unterstützung erhalten die Wienerinnen unter anderem vom Verein "Frauen beraten Frauen", der in Wien an zwei Standorten frauenspezifische psychosoziale Beratungsstellen betreibt. "Die Expertinnen bieten psychotherapeutische Behandlungen, die speziell auf die Situation von Frauen eingehen. Frauen beraten Frauen ist daher für viele eine wichtige Stütze im Umgang mit ihren Herausforderungen", so Frauenberger.

"Die Berufswahl von Frauen wird immer noch stark von vorherrschenden Rollenbildern bestimmt. Der Karriereweg wird oftmals durch Vorurteile und Vereinbarkeitsprobleme blockiert. Hier ist abz*austria die richtige Anlaufstelle, um im Beruf weiterzukommen", erklärt Frauenberger einen weiteren geförderten Verein. abz*austria hat die Förderung für die nächsten drei Jahre erhalten, um Frauen arbeitsmarktpolitisch optimal beraten zu können.

Bildung zentrales Anliegen im Integrationsbereich

Wie schon in den vergangen Jahren, setzt die Stadt Wien im Integrationsbereich vor allem auf Bildung. Insgesamt acht Vereine wurden gefördert. "Wir wissen, dass nicht die örtliche, sondern die soziale Herkunft für die persönliche Zukunft entscheidend ist, "erklärt Frauenberger und ergänzt: "Unser Ziel - sozialer Aufstieg für alle - erreichen wir über Bildung. Bildung gibt jeder und jedem Einzelnen das richtige Werkzeug in die Hand."

Gefördert wird unter anderem die Interface Wien GmbH, deren Aufgaben zum Beispiel die sprachliche Start- und Niederlassungsbegleitung für Jugendliche und junge Erwachsene sowie spezifische Bildungsangebote für Frauen, Eltern und schulpflichtige Kinder umfassen. Im Integrationshaus werden schwerpunktmäßig Bildungsangebote finanziert. Beratungsangebote stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten des seit 1983 bestehenden Beratungszentrums für Migrantinnen und Migranten. (Schluss)bea

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Berger
Mediensprecher Stadträtin Sandra Frauenberger
+43 1 4000 81295
a.berger@wien.gv.at
www.sandra-frauenberger.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006