Diskussionsveranstaltung "Menschenrechte in Russland" am 30.1. im Albert Schweizer Haus

Die Europaabgeordneten Josef Weidenholzer, Ulrike Lunacek und Othmar Karas diskutieren mit der Journalistin Susanne Scholl und Memorial-Mitglied Anna Schor-Tschudnowskaja.

Wien (OTS) - Termin: 30. Jänner 2015, 17.00 Uhr (Einlass ab 16.30) ACHTUNG: geänderter Veranstaltungsort: Albert Schweitzer Haus, Garnisongasse 14-16/Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien

Immer wieder keimen die Repressionen des russischen Staates gegen Memorial wieder auf - die größte und älteste NGO Russlands widmet sich den Menschenrechten. Zuletzt wurde Memorial sogar mit der Auflösung bedroht, der russische Verfassungsgerichtshof hat die Auflösung aber diese Woche abgelehnt. Die überparteiliche Diskussionsveranstaltung, die gemeinsam von MEP Josef Weidenholzer (SPÖ, S&D), Ulrike Lunacek (Grüne, EFA), Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, und Delegationsleiter Othmar Karas (ÖVP, EVP), organisiert wurde, widmet sich dem aktuellen Stand der Menschenrechte in Russland sowie der Frage, wie es jetzt mit Memorial weitergeht.

Diskussion:

Josef Weidenholzer, Mitglied des Europäischen Parlaments
Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments
Othmar Karas, Mitglied des Europäischen Parlaments,
Vorsitzender der Russland-Delegation
Susanne Scholl, Journalistin, ehem. Russland-Korrespondentin des ORF Anna Schor-Tschudnowskaja, Soziologin, Mitglied der Menschenrechtsorganisation Memorial

Moderation:
Georg Hoffmann-Ostenhof, Journalist (profil)

Josef Weidenholzer (SPÖ, S&D) ist seit Dezember 2011 Mitglied des Europaparlaments und wurde im Mai 2014 wiedergewählt. Er ist u.a. Mitglied im Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres sowie im Unterausschuss für Menschenrechte.

Ulrike Lunacek (Grüne, EFA) ist Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten. Ihre Schwerpunkte sind u.a. Menschenrechte, Frauenpolitik, LGBTI und Migration.

Othmar Karas (ÖVP, EVP) ist Europaabgeordneter und der Vorsitzende der Delegation des Europäischen Parlaments im Ausschuss für parlamentarische Kooperation EU-Russland.

Susanne Scholl, ehemalige ORF-Korrespondentin in Moskau. Die vielfach preisgekrönte Journalistin und Schriftstellerin arbeitete u.a. für die französische Zeitung "Le Monde", Radio Österreich International und für die APA.

Anna Schor-Tschudnowskaja, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sigmund Freud Universität. Die gebürtige Ukrainerin ist Soziologin und Mitglied der Menschenrechtsorganisation Memorial, der 2009 der Sacharow-Preis für geistige Freiheit verliehen wurde.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um rechtzeitige Anmeldung unter:
epwien@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

Informationsbüro des Europäischen Parlaments
Mag. Siobhan Geets
Presseattaché
+43 (01) 516 17 201
siobhan.geets@europarl.europa.eu
http://www.europarl.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IEP0001