FG UBIT Wien: Wir werden weiterhin laut sein

Wien (OTS) - Offener Brief - Fraktionsübergreifende Stellungnahme der Fachgruppe UBIT Wien an Karl Proyer, stellvertretender Bundesgeschäftsführer der GPA, zum Artikel "Werkverträge: GPA will mehr Kontrollen" erschienen im STANDARD am 24.01.2015

FG UBIT Wien: Wir werden weiterhin laut sein

Ihren Rat, Herr Proyer, "schön leise zu sein", haben wir zur Kenntnis genommen, werden ihn allerdings nicht befolgen. Denn als Teil der österreichischen Sozialpartnerschaft lassen wir uns nur ungern den Mund verbieten. Wir werden jedenfalls auch weiterhin deutlich zu hören sein, wenn es um die Vertretung unserer rund 20.000 Mitglieder geht.

Fakt ist: Die Zahl der selbstständig Erwerbstätigen nimmt stark zu. Gleichzeitig hat sich mit der Digitalisierung und den damit einhergehenden gesellschaftlichen Weiterentwicklungen die Arbeitsrealität in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert. Es wird nicht überraschen, dass damit die rund 200 Jahre alten Werkverträge nicht mehr 100 %ig in die heutige Zeit passen können. Daher setzen sich die Fachgruppe UBIT Wien und der Fachverband UBIT bereits seit Jahren für eine moderne Neugestaltung der Werkverträge ein. Dabei ziehen Vertreter aller in der Fachgruppe UBIT vertretenen Fraktionen an einem Strang. Immerhin geht es um den Schutz aller selbstständigen - aber auch unselbstständigen - Erwerbstätigen sowie um die freie Wahl der Erwerbstätigkeit.

Die Behauptung, wonach rund 50 % der Werkverträge versteckte Dienstverträge seien, ist ein Schauermärchen - und das wissen Sie auch. Bitte verstehen Sie uns nicht falsch: Wir treten nicht für eine generelle Öffnung von Werkverträgen ein. Wir weisen lediglich auf antiquierte Regelungen hin, die in der heutigen, veränderten Arbeitswelt einfach keinen Platz mehr haben. Das gilt speziell für wissensbasierte Dienstleister, deren Know-how endlich als Betriebsmittel und damit als Beleg der tatsächlichen Selbstständigkeit anerkannt werden muss. Auch die GPA wird sich diesen gesellschaftlichen Veränderungen nicht verschließen können und muss akzeptieren, dass sich die Welt in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat. Es bedarf neuer Ideen, um die Probleme der heutigen Zeit zu lösen.

Die Fachgruppe UBIT Wien ist nicht an einem Konflikt, sondern an einer Lösung interessiert. Aus diesem Grund laden wir die GPA ein, sich gemeinsam mit uns für unselbstständige und selbstständige Erwerbstätige einzusetzen. Lassen Sie uns gemeinsam eine Reform der Werkverträge ohne klassenkämpferische Untertöne angehen. Der Wirtschaftsstandort braucht Regelungen die auf die moderne Arbeitsrealität Rücksicht nehmen. Die Fachgruppe UBIT Wien ist jederzeit für konstruktive Gespräche zu zeitgemäßen Rahmenbedingungen bereit - Drohgebärden sind aus unserer Sicht allerdings fehl am Platz und helfen niemanden.

Absender:
Absender die Sprecher ihrer Fraktionen:
Robert Bodenstein (Wirtschaftsbund), Martin Prager (Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband) und Michael Schober (Grüne Wirtschaft) - Fachgruppe Wien Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT)

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen richten Sie bitte an:
Pressestelle Fachgruppe Unternehmensberater,
IT-Dienstleister und Buchhalter (UBIT) Wien
ikp Wien GmbH
Daniel Pinka
Museumstraße 3/5, 1070 Wien
Tel.: +43 1 5247790-20
Email: daniel.pinka@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKW0001