Glawischnig/Lunacek: Faymann soll Brief mit Ersuchen um Freilassung von Raif Badawi an neuen König Salman schicken

Badawi mit allem diplomatischen Druck unterstützen

Wien (OTS) - "Bundeskanzler Werner Faymann soll namens der österreichischen Bundesregierung ein Schreiben an den neuen saudischen König Salman schicken, mit dem Ersuchen, den Blogger Raif Badawi freizulassen", fordern Eva Glawischnig, Bundessprecherin und Klubobfrau der Grünen, und Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des Europaparlamentes. Eine entsprechende Bitte an die europäischen Staats- und Regierungschefs hat gestern Ensaf Badawi, die Frau des inhaftierten Bloggers, in einer Videokonferenz mit Europaabgeordneten geäußert, berichtet Lunacek.

"Österreich und die anderen EU-Mitgliedsstaaten müssen ihre Solidarität mit Raif Badawi eindeutig in Riad zum Ausdruck bringen. Badawi steht für die Grundwerte von Presse- und Meinungsfreiheit, für die Europas Staats- und RegierungschefInnen nach den Anschlägen von Paris auf die Straße gegangen sind. Jetzt ist es ihre Pflicht, Raif Badawi mit allem diplomatischen Druck zu unterstützen", so Glawischnig und Lunacek.

Der saudische Blogger wurde von Saudi-Arabien zu 10 Jahren Haft und 1.000 Peitschenhieben verurteilt, weil er sich für freie Meinungsäußerung einsetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-664-4151548
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003