FPÖ: Strache begrüßt Verbot der gewaltbereiten NOWKR-Demo

Alle Demoveranstalter müssen sich entschieden von Gewalt distanzieren

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache, der auch Sicherheitssprecher des Freiheitlichen Parlamentsklubs ist, begrüßte heute das Verbot der gewaltbereiten NOWKR-Demo kommenden Freitag. Polizeipräsident Pürstl habe damit völlig richtig entschieden. Strache erinnerte an die gestern von NOWKR ausgestoßene Drohung, dass es das Ziel sei, die Teilnehmer am Besuch des Akademikerballs zu hindern. Wortwörtlich habe einer der Organisatoren gesagt: "Lassen Sie sich das gesagt sein, wir werden sie nicht mit Samthandschuhen anfassen." Dies sei nur als Aufruf zu körperlicher Gewalt zu interpretieren. Der Polizei sei in Anbetracht dieser unverhohlenen Gewaltaufrufe gar nichts anderes übrig geblieben, als die Demonstration zu untersagen.

Strache warnte allerdings vor dem Irrglauben, dass es mit diesem Demoverbot getan sei. Denn Gewaltverbrecher würden sich davon kaum von ihren Untaten abhalten lassen. Strache forderte daher alle Demoveranstalter auf, sich entschieden von jeder Art von Gewalt zu distanzieren und vor allem selber Sorge dafür zu tragen, dass Gewalttäter festgehalten und unverzüglich der Polizei übergeben würden. Ansonsten würden sie sich mitschuldig machen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004