„Am Schauplatz“ am 29. Jänner: „Auf dem Abstellgleis“

Generation 50 plus: Zu alt für den Arbeitsmarkt, zu jung für die Pension

Wien (OTS) - Jeder vierte Arbeitslose in Österreich ist über 50. Zu alt für den Arbeitsmarkt, zu jung für die Pension. Gibt es aus dem Dilemma überhaupt einen Ausweg? Für die "Am Schauplatz"-Reportage "Auf dem Abstellgleis" - zu sehen am Donnerstag, dem 29. Jänner 2015, um 21.05 Uhr in ORF 2 - hat Julia Kovarik Menschen begleitet, die beschlossen haben, zu kämpfen. Gegen ein Schicksal auf dem Abstellgleis.

Carmen J. kann den Satz "Wer wirklich arbeiten will, findet auch einen Job" nicht mehr hören. Sie ist exakt an ihrem 50. Geburtstag arbeitslos geworden. Sie ist gut ausgebildet, Akademikerin, und bereit, alles zu geben. Doch irgendwie klappt die Jobsuche nicht.

Walter L. war ein erfolgreicher LKW-Verkäufer. Dann wurde er seiner Firma zu teuer und wurde vor die Tür gesetzt. 200 Bewerbungen hat er geschrieben. Ohne Erfolg. Wer älter ist als 50, gilt als unvermittelbar. Herr L. ist 61. Jetzt ist er in einem AMS-Projekt untergekommen.

"Ich habe schon die Körperhaltung von den Arbeitslosen am Arbeitsamt nicht ausgehalten - die Hoffnungslosigkeit, die die ausstrahlen. So wollte ich nicht werden", meint Renate K. Sie ist 55 und hat fünf Kinder allein großgezogen. Weil auch sie keine Anstellung fand, hat sie beschlossen, sich als Selbstständige durchzuschlagen. Sie verkauft Sicherheitsschuhe und modelt bei Modeshows in Seniorenheimen.

Nicht aufgeben wollen auch Herr und Frau Marko. Sie haben Jahrzehnte bei der Ybbstalbahn gearbeitet. Herr Marko als Zugbegleiter, Frau Marko hat die Bahnhöfe geputzt. Doch dann wurde die Bahn eingestellt. "38 Jahre war ich Schaffner. Jetzt kann nicht einfach Schluss sein, die Bahn ist mein Leben", sagt Herbert Marko. Deshalb kämpfen er und seine Frau gemeinsam mit einer Gruppe Bahnbegeisterter dafür, dass die Ybbstalbahn wieder fährt. Herr Marko zupft sogar das Unkraut von den Gleisen, Frau Marko putzt immer noch den Bahnhof. Für den Fall der Fälle - und weil sie ohnehin wenig zu tun haben. Herr Marko ist in Frühpension. Seine Frau hat keinen neuen Job mehr gefunden.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF - ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + - ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003