Mitterlehner: Tourismus 2014 mit Gästerekord trotz schwierigem Umfeld

Erstmals 37,6 Millionen Gäste - starker Zuwachs in Städten - leichter Rückgang bei Nächtigungen

Wien (OTS/BMWFW) - "2014 war ein recht erfolgreiches Jahr für den österreichischen Tourismus, mit 37,6 Millionen Gästen wurde ein neuer Rekordwert erreicht. Damit hat sich die Branche einmal mehr als wichtige Konjunkturstütze erwiesen, die auch in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld besteht", so Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner zu den heute veröffentlichten Daten der Statistik Austria. Verantwortlich für diesen Erfolg sind deutliche Zuwachsraten von Gästen aus der Schweiz und Liechtenstein (+2,2 Prozent), aus Italien (+2,7 Prozent), aus den USA (+9 Prozent) und Großbritannien (+3,7 Prozent). Die Zahl der inländischen Gäste erreichte mit 12,3 Millionen einen neuen Höchststand.

Leicht rückgängig war die Zahl der Nächtigungen, die mit 131,9 Millionen um 0,6 Prozent gesunken sind. Relativ gesehen ging die Zahl der russischen Gästenächtigungen am stärksten, nämlich um knapp acht Prozent zurück. Die Nächtigungen aus Zentral- und Osteuropa legten hingegen signifikant zu (Polen +7 Prozent, Tschechien +3,1 Prozent). "Dieser leichte Rückgang bei den Nächtigungen ist natürlich nicht erfreulich, doch in Anbetracht der schwierigen globalen Rahmenbedingungen ein solides Ergebnis für die heimische Tourismusbranche. Die allgemeine Wirtschaftslage und der Konflikt Ukraine/Russland brachten 2014 außergewöhnliche Herausforderungen für unsere Betriebe", so Mitterlehner.

"2014 war auch das Jahr der Städte. Rekorde in Wien, Salzburg und Graz sowie Zuwächse in den anderen Landeshauptstädten bestätigen den Trend zum Städtetourismus. In diesem Sinne ist unser Fokus auf Städte und Kultur und der weitere Ausbau des Ganzjahrestourismus in der Tourismusstrategie voll aufgegangen", so Mitterlehner. Der Großteil der Nächtigungen wird nach wie vor im Ferientourismus generiert. "Unsere Naturlandschaft ist das Haupturlaubsmotiv für unsere Gäste. Generell ist Österreich aufgrund seines vielfältigen Angebots und der hohen Qualität unserer Betriebe ein attraktives Urlaubsland. Wir wollen die Tourismuswirtschaft weiter stärken und krisenfester machen, etwa durch neue Finanzierungsmöglichkeiten wie die zusätzlichen 250 Millionen Euro, die über die Europäischen Investitionsbank zur Verfügung gestellt werden", so der Tourismusminister.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mag. Waltraud Kaserer
Pressesprecherin des Bundesministers
Tel.: +43 1 711 00-5108 / mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfw.gv.at
http://www.bmwfw.gv.at

Felix Lamezan-Salins, B.A.
Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 711 00-5128 / mobil: +43 664 88 69 23 07
Mail: felix.lamezan-salins@bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001