Neues Volksblatt: "Verantwortung" von CR Christian HAUBNER

Ausgabe vom 26. Jänner 2015

Linz (OTS) - Es ist nicht so, dass kein Stein auf dem anderen geblieben wäre. Dennoch hat die Landwirtschaftskammerwahl zu Verschiebungen geführt. Die SPÖ-Bauern haben stark verloren, auch der ÖVP-Bauernbund hat sechs Prozentpunkte abgeben müssen, Letzterer freilich von einem ungleich höheren Niveau. Es sind nun alle gut beraten, das Wahlergebnis zu analysieren, fernab von jeglicher Wahlkampfrhetorik.
Dabei fällt auf, dass der Bauernbund mit einer Zweidrittel-Mehrheit -ein Ergebnis, das heutzutage generell etwas Besonderes ist - nach wie vor die Bauernvertretung schlechthin im Land ob der Enns ist. Das war er schon bisher. Und als unangefochtene Nummer eins mag er die Spannungsfelder auf der Bühne der Weltwirtschaft und Weltpolitik -TTIP, GAP, Russland-Krise und die damit verbundene Absatz- und Preisproblematik - bei der Wahl besonders gespürt haben, obwohl er dafür natürlich nichts kann.
Dennoch hat sich in diesem schwierigen Umfeld mit dem Bauernbund einmal mehr jene Gruppe durchgesetzt, die auf Sachpolitik gesetzt und nicht das Blaue vom Himmel versprochen hat. Und die ersten Reaktionen im VOLKSBLATT-Gespräch zeigen, dass man den Pfad der seriösen Arbeit nicht verlassen wird. Denn die Herausforderungen werden nicht kleiner. Und da braucht es Akteure, die nicht polemisieren, sondern im Sinne der Bauern Verantwortung übernehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001