SOS Mitmensch: Effekthascherei von Voves, Niessl und Kurz kontraproduktiv für Integration

Sexismus ist gesamtgesellschaftliches Problem

Wien (OTS) - SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak bezeichnet
es als wichtig, Vorfälle an Schulen, bei denen sich Schüler oder Eltern aus sexistischen Motiven respektlos gegenüber Mädchen oder Frauen verhalten, zu thematisieren. Die Art und Weise, wie dies die Landeshauptleute Voves und Niessl sowie Integrationsminister Kurz derzeit tun, sei jedoch unangemessen und kontraproduktiv, kritisiert Pollak.

"Sexismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, keines, das nur Migranten oder nur Menschen bestimmter Religionszugehörigkeit betrifft. Mit ihren effekthascherischen Wortmeldungen tragen Voves, Niessl und Kurz mit dazu bei, dass Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Religionszugehörigkeit abgestempelt werden. Damit leisten sie keinen Beitrag zur besseren Integration der österreichischen Gesellschaft, sondern das genaue Gegenteil", so Pollak.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
Tel.: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001