„Europastudio“ über den „Nervenkrieg um den Euro“

Am 25. Jänner um 11.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Von Athen und Brüssel bis Frankfurt und Zürich tobt ein Nervenkrieg um die Zukunft des Euro und darüber hinaus um das Schicksal des europäischen Einigungsprozesses.

Was würde der vorausgesagte Wahlsieg der linksgerichteten und EU-kritischen Syriza-Partei von Alexis Tsipras am Sonntag für die Eurozone und die finanzielle Stabilität in Europa bedeuten?

Kann Europa - zum Preis eines Schuldenschnittes - Griechenland in der Eurozone behalten oder wäre es besser, den Austritt Griechenlands vorzubereiten? Welche mittelfristigen Folgen hat die dramatische Aufwertung des Schweizer Franken gegenüber dem Euro?

Über diese Fragen diskutiert am Sonntag, dem 25. Jänner 2015, um 11.05 Uhr in ORF 2 im "Europastudio" unter der Leitung von Prof. Paul Lendvai eine hochkarätige Runde:

Bernhard Felderer, Nationalökonom, Präsident des Fiskalrates Luciano Ferrari, Ressortleiter Außenpolitik, "Tagesanzeiger", Zürich Florian Eder, Redaktionsleiter "POLITICO", Brüssel
Margaretha Kopeinig, Europa-Redakteurin, "Kurier"
Andras Inotai, Nationalökonom, ehem. Direktor des Institutes für Weltwirtschaft, Budapest

Das "Europastudio" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0012