Samariterbund: Qualitätssicherung in der 24-Stunden–Betreuung schon seit Jahren Standard

Mit der „Gut umsorgt GmBH“ stellt der Samariterbund bereits das vierte Jahr professionelle Betreuung rund um die Uhr sicher

Wien (OTS) - Seit Anbeginn übernimmt der Samariterbund soziale Verantwortung im Bereich Pflege und Betreuung. Für den Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs ist eine Qualitätssicherung im Bereich Pflege und Betreuung schon seit Jahren selbstverständlich. Gerade in der 24-Stunden-Betreuung stellen die MitarbeiterInnen sicher, dass sowohl auf die Bedürfnisse der zu betreuenden Menschen als auch die der BetreuerInnen Rücksicht genommen wird. Von Anfang an wird der Prozess von diplomiertem Gesundheits- und Krankenpflegepersonal begleitet.

Nach einem telefonischen oder persönlichen Kontakt werden an Betroffene auf Wunsch noch schriftliche Informationen zugesandt. Bei entsprechendem Interesse kommt anschließend eine Mitarbeiterin des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege zu dem zu Betreuenden nach Hause oder ins Krankenhaus und führt gemeinsam mit den Angehörigen ein erstes Aufnahmegespräch, in dem die jeweiligen Bedürfnisse geklärt und festgehalten werden. Aufgrund dieses detaillierten Erhebungsbogens sucht die Partneragentur eine geeignete Betreuung, die auch Pflege beinhalten kann. Nach Absprache mit Mitarbeitern des Samariterbundes kommt es zu einem ersten Kennenlernen, das von diplomiertem Personal des Samariterbundes begleitet und dokumentiert wird.

"Uns ist nicht nur dabei das Wohlergehen des betreuten Menschen wichtig, sondern auch, dass es dem betreuenden Personal mit der Situation gut geht. Wir wechseln daher alle 14 Tage die 24-Stunden-Betreuung, da die meisten der Betreuerinnen und Betreuer Familien haben. Somit sind zwei Personen im Wechsel für die Versorgung des zu Betreuenden tätig", erklärt Dr. Christine Ecker, MBA, MAS Leiterin Stabsstelle Gesundheit und Soziale Dienste des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs.

Spätestens alle vier bis sechs Wochen führt der Samariterbund eine Qualitätsvisite durch, in der geklärt wird, ob alle Bedürfnisse gedeckt werden bzw. ob sich der Bedarf an Versorgung verändert hat und ob die Beziehung zwischen der betreuten und der betreuenden Person gut funktioniert. "Die Forderungen der letzten Tage, nämlich eine Qualitätssicherung in der Betreuung und Pflege, sind für den Samariterbund schon von Anfang an eine Selbstverständlichkeit. Wir freuen uns, dass die von uns bereits gebotene Qualität nun allgemein Einzug halten soll und fordern dazu auch in der Auflistung der Kosten eine genormte Darstellung mit höchstmöglicher Transparenz! Jeder Mensch soll auf einen Blick erkennen können, welche Kosten für die Versorgung zu Hause tatsächlich anfallen. Komplizierte Rechenmodelle sind für die Leute nicht zumutbar, da hier oft Kosten, die im Nachhinein anfallen, verdeckt werden", so Ecker abschließend.

Der Samariterbund offeriert ein breites Pflege-Angebot vom mobilen Notruf bis hin zur 24-Stunden-Betreuung. Mit österreichweit acht Pflegekompetenzzentren, sieben Seniorenkompetenzzentren sowie fünf Tageszentren und betreuten Wohneinrichtungen bietet der Samariterbund ein breites Unterstützungsangebot.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Karola Binder
Tel.: 01 89 145-221 oder 0664/844 60 17
E-Mail: karola.binder@samariterbund.net
www.samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0001