Kickl/Fuchs: EZB-Billionenprogramm - FPÖ fordert Einberufung des parlamentarischen Finanzausschusses

Es wäre wichtig, die Meinung von Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny im Ausschuss zu hören

Wien (OTS) - FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl und FPÖ-Finanzsprecher NAbg. DDr. Hubert Fuchs forderten heute den Obmann des parlamentarischen Finanzausschusses, ÖVP-NAbg. Andreas Zakostelsky auf, für nächste Woche den Finanzausschuss wegen des gigantischen Billionen-Programms der EZB in der Höhe von 1,14 Billionen Euro einzuberufen: "Nun muss rasch informiert und gehandelt werden, daher muss in dieser Sitzung die OeNB-Führung den Mitgliedern des Ausschusses Rede und Antwort stehen."

"Ich appelliere auch an die anderen Oppositionsparteien sich diesem Verlangen anzuschließen", so Fuchs. Es wäre wichtig, die Meinung von Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny im Ausschuss zu hören, der heute im "Ö1-Morgenjournal" gesagt habe, dass er diesen Beschluss nicht mitgetragen habe, weil dieser zu früh gekommen sei.

"Hier geht es um eine enorme Summe, die in etwa zehn Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung des Euroraums entspricht. Als Volksvertreter haben wir daher die Pflicht, uns schützend vor die Bevölkerung zu stellen, daher brauchen wir auch rasch Informationen aus erster Hand", betonten Fuchs und Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003