ÖH übt scharfe Kritik zu HC Strache-Post

Holocaust-Verharmlosung muss endlich rechtliche Konsequenzen haben

Wien (OTS) - Die Österreichische Hochschüler_innenschaft (ÖH) übt scharfe Kritik an dem heute von FPÖ Klubobmann Heinz Christian Strache getätigten Post auf Facebook. Als Reaktion auf das Soforthilfepaket der Wirtschaftkammer Österreich, kündigte der FPÖ-Klubobmann den Marsch "der Stiefeltruppen der SA (Sozialisitsche Antifa)" nächsten Freitag an. " Die Demonstrant_innen mit der Abkürzung SA auf die paramilitärische Kampforganisation der NSDAP gleichzusetzen, ist nicht nur falsch, sondern Holocaust-Verharmlosung", sagt Bernhard Lahner vom ÖH-Vorsitzteam.

Hier handelt es sich nicht um einen Einzelfall. Schon im Jahr 2012 machte Strache mit Aussagen wie "Wir sind die neuen Juden" und Vergleichen mit der Reichkristallnacht, wo er damals Gäste des WKR-Balls mit den Opfern des Nationalsozialismus gleichstellte, auf sich aufmerksam. "Es ist nachweislich nicht das erste Mal und zeigt das wahre Gesicht der FPÖ. Der Versuch sich selbst als Opfer inszenieren und gleichzeitig den Holocaust zu relativieren, muss endlich rechtliche Konsequenzen haben", fordert Lahner.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Hochschüler_innenschaft (ÖH)
Emir Dizdarevic
Pressesprecher
Tel.: +43/676/888522-11
emir.dizdarevic@oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001