Gabmann: Empfehlungen des Landesrechnungshofes zahnlos

Die Nachkontrollen des Landesrechnungshofes zeigen, dass alte Gewohnheiten und Privilegien nicht gerne aufgegeben werden.

St. Pölten (OTS) - Der Landesrechnungshof sieht sich im Rahmen seiner Nachkontrollen immer öfters mit mangelhaften Umsetzungen seiner Empfehlungen konfrontiert. Mangelnde Umsetzung bedeutet oftmals auch einen Verzicht auf Effizienz, Kostenersparnis und Sicherheit.

So zum Beispiel bei der Beauftragung externer Beratungsleistungen. Hier wurde nur eine einzige Empfehlung des Landesrechnungshofes umgesetzt, 10 weitere nur teilweise.

Besonders besorgniserregend bezeichnet Klubobmann Gabmann jedoch, wie fahrlässig die NÖ Landeskliniken sich über die Empfehlungen des Landesrechnungshofes hinwegsetzen. Bei einem Umsetzungsgrad von knapp 50% warnt er, dass gerade im sensiblen Bereich des Datenschutzes und der Informationssicherheit der sorgsame Umgang mit Daten das oberste Gebot sein muss und nennt Schadenersatzforderungen als Gefahr.

"Angesichts der Größe der IT-Infrastruktur in den Landeskliniken ist nicht zu verstehen, warum diese aktiven Vermögenswerte nicht zeitgemäß verwaltet werden", wundert sich Gabmann.

Nur die rasche Einführung eines ordentlichen Asset Managements, eines konzernweiten IT-Notfallplans sowie die Generierung eines Beschaffungsplans als Teil einer konsolidierten IKT-Strategie können seiner Meinung nach den NÖ Landeskliniken eine Ausfallsicherheit garantieren.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Werner Katschnig
werner.katschnig@noel.gv.at
02742/9005/13760

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LTN0001