NGO jedesK!ND zur Bildungsreformkommission: Es geht um jedes Kind

Obmann Daniel Landau: Wir brauchen eine Schule, die Vielfalt als Chance sieht und nicht als Bedrohung.

Wien (OTS) - jedesK!ND-Obmann Daniel Landau trat heute gemeinsam mit Raphael Niederhauser von der Bewegung Unabhängiger Schüler/innen (BewUS) vor das Bildungsministerium - unter dem Arm ein Kindersessel. "Er steht für die Schülerinnen und Schüler, die auch diesmal nicht am Verhandlungstisch sitzen," sagt Niederhauser. "Der Kindersessel soll aber auch die Verantwortung einmahnen, im Sinne eines jeden Kindes in diesem Land zu entscheiden," sagt Landau.

Vielfalt ist eine Chance

Parteikalkül und Kompetenzstreitigkeiten sollten nicht im Zentrum stehen, sondern ein Ziel: jedes Kind zu befähigen, all seine Talente zu entfalten und ein eigenverantwortliches Leben zu führen.

Schule bedeutet bis dato vor allem Selektion. Kinder, die nicht hineinpassen, werden aussortiert. "Wir brauchen eine Schule, die Vielfalt als Chance sieht und nicht als Bedrohung.

Es braucht einen Kassasturz!

Es braucht einen Überblick über die Mittel, die derzeit ins Bildungssystem fließen. "Diese sollen ihren Weg dorthin finden, wo sie am meisten gebraucht werden, und nicht im Dickicht einer undurchsichtigen Verwaltung versickern", sagt Landau.

Rückfragen & Kontakt:

jedesK!ND, Daniel Landau, Sprecher und Obmann, 0676/676 5 676
Nina Brnada, Kommunikation, 0699/13 13 12 66
https://www.jedeskind.org/; office@jedeskind.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006