Khol: Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht erleichtern und vergünstigen! Patientenverfügung auf Krankenschein!

Vorsorgeservice der Rechtsanwälte und Notare wichtige Unterstützung für Bürgerinnen und Bürger!

Wien (OTS) - 22\. Jän. 2015 - Im Vorfeld der morgen stattfindenden dritten öffentlichen Sitzung der Parlamentarischen Enquete-Kommission zur Würde am Ende des Lebens hält Univ.-Prof. Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes und Präsident des Österreichischen Seniorenrates, heute fest:

"Die Diskussionen mit Expertinnen und Experten haben in den letzten Wochen klar gezeigt: Zur Sicherung der Würde am Ende des Lebens gehört auch ein funktionierendes System der Patientenverfügungen sowie der Vorsorgevollmachten. Ich danke ÖVP-Justizsprecherin Mag. Steinacker, sowie den Vertretern des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages und der Österreichischen Notariatskammer daher für die heute bekannt gegebene Einigung auf einen "Vorsorgeservice", bei dem Bürgerinnen und Bürger in ganz Österreich kostenlos über die Details zu den Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten informiert werden sollen. Der Österreichische Seniorenbund steht gerne als Kooperationspartner für diese Info-Veranstaltungen in ganz Österreich zur Verfügung!"

Patientenverfügung auf Krankenschein. Vorhandensein der Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht in ELGA anzeigen.

"Darüber hinaus wird der Seniorenbund weiter dafür eintreten, dass die Kosten für die Errichtung einer Patientenverfügung zur Gänze von den Krankenkassen übernommen werden. Die Krankenkassen sollen zwecks Übernahme der Errichtungskosten Pauschalvereinbarungen mit Rechtsanwälten und Notaren abschließen und den Kassenärzten das Beratungsgespräch für die Errichtung der Patientenverfügung vergüten. Mit der jährlichen Mitteilung über die Pensionshöhe sollten zusätzliche alle Pensionsbezieherinnen und -bezieher auf die Möglichkeit der kostenlosen Patientenverfügung hingewiesen und so zur Errichtung einer Patientenverfügung angeregt werden. Zudem soll das Vorhandensein einer Patientenverfügung oder einer Vorsorgevollmacht in ELGA angezeigt werden. So erspart man sich unnötige Unklarheiten im Ernstfall", so Khol abschließend zu den wichtigen Seniorenbund-Forderungen in diesem Themenkreis.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Susanne Walpitscheker
stv. Generalsekretärin
Tel.: Tel.: 0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001