Bundeskanzler Faymann zur Ukraine: Deutliche Fortschritte bei Friedensbemühungen

Positive Signale nach Berliner Gesprächen

Wien (OTS) - "Die Signale aus Berlin stimmen positiv, jetzt muss alles getan werden, damit die Lage in der Ostukraine stabilisiert und ein Weg für ein Ende des Konflikts geebnet wird", sagte Bundeskanzler Werner Faymann zum Ergebnis der Gespräche in Berlin. Der Bundeskanzler begrüßte damit die beim Treffen zwischen dem deutschen Außenminister Frank Walter Steinmeier und seinen Amtskollegen aus Russland, Sergej Lawrow, der Ukraine, Pawlo Klimkin, und Frankreich, Laurent Fabius, erzielte Übereinkunft. Diese hatten sich darauf verständigt, dass es nun zur Umsetzung des - letztlich nie vollständig eingehaltenen - Minsker Waffenstillstandsabkommens vom September und insbesondere zu einem Rückzug der schweren Waffen hinter die darin vereinbarte Demarkationslinie kommen soll.

Faymann würdigte im Besonderen den Einsatz Steinmeiers und begrüßte die in Berlin erzielten Fortschritte in den Friedensbemühungen: "Die Verständigung der Außenminister ist ein erster Erfolg. Sie darf aber nicht nur eine Einigung am Papier sein, die getroffenen Vereinbarungen müssen auch umgesetzt werden. Im Lichte der Zuspitzung der Lage in den vergangenen Tagen ist das dringend notwendig", unterstrich der Bundeskanzler.

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Euler-Rolle
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: +43 1 531 15-202305
Mobil: +43 664 610 63 33
E-Mail: matthias.euler-rolle@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0004