Keine Fördergelder für britisches Atomkraftwerk

Österreich klagt beim Europäischen Gericht

Wien (OTS) - Österreich klagt beim Europäischen Gericht gegen die Entscheidung der Europäischen Kommission, Staatsbeihilfen für die Errichtung des britischen Atomkraftwerkes Hinkley Point zu gewähren. Bundeskanzler Werner Faymann unterstrich in einer Stellungnahme die österreichische Position: "Es kann nicht sein, dass die EU-Kommission Fördergelder für die Subvention von Atomkraftwerken bewilligt."

Bereits im Oktober kündigte die Bundesregierung rechtliche Schritte an, da Österreich sich gegen jede Förderung der Atomkraft und die Energieproduktion im Nuklearbereich ausspricht.

Das Ansuchen um Förderung des britischen Kraftwerks ist nach Faymanns Ansicht rechtswidrig. Bundeskanzler Werner Faymann: "Erneuerbare Energie sieht anders aus. Diese Entscheidung passt keinesfalls zu den Vorhaben der EU. Beihilfen sind dazu da, neue Technologien zu entwickeln - das trifft bei Atomkraft wohl in keiner Weise zu". Außerdem, so der Bundeskanzler, seien Atomkraftwerke weder umweltpolitisch noch wirtschaftlich zu verantworten.

Abgesehen vom Fehlen einer rechtlichen Grundlage, stehe die Verhältnismäßigkeit der AKW-Förderungen in keiner Relation zu Maßnahmen zur alternativen Energiegewinnung. Bundeskanzler Werner Faymann: "Im Vergleich zur Windenergie würde die EU dieses Atomkraftwerk doppelt so hoch fördern und zudem mit 35 Jahren Laufzeit deutlich länger unterstützen. Österreich steht für Kostenwahrheit, für umweltfreundliche und erneuerbare Energie statt Atomkraftwerken."

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Euler-Rolle
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: +43 1 531 15-202305, +43 664 610 63 33
matthias.euler-rolle@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003