Dringliche - Stronach/Lintl: Bürokratie abbauen und Wirtschaftsstandort stärken

Wien (OTS) - "Österreich braucht wettbewerbsfähige und zukunftsweisende Rahmenbedingungen für Unternehmer", forderte Team Stronach Mandatarin Jessi Lintl in ihrem heutigen Debattenbeitrag zur Dringlichen. Sie forderte Bundeskanzler Werner Faymann zum Handeln auf: "Sorgen Sie endlich dafür, dass die Verwaltung reduziert, die Gesetze vereinfacht und die hohen Steuerbelastungen gesenkt werden!" Gerade die Euro-Krisenländer würden zeigen, wie wichtig ein schlanker Staat und eine gute Standortpolitik für wirtschaftliches Wachstum sind, so Lintl.

"Insbesondere Forschung und Technologie zu fördern ist wichtig. Aber nicht durch ineffiziente Förderpolitik mittels Gießkanne, sondern durch Reduzierung der Abgaben", so Lintl. "Der Wirtschaftsstandort Österreich kann für Investitionen privater Kapitalgeber attraktiver gestaltet werden. Dafür braucht es eine für die Industrie, aber auch für die angewandte Forschung innovative Standort- und Technologiepolitik!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0005