ARGE Meister: Mit Ausbildung die Zukunft meistern

Meisterbriefe an frischgebackene Absolventinnen und Absolventen der Bildungssaison 2014 verliehen

St. Pölten (OTS) - Es ist eine Erfolgsgeschichte, welche die Absolventinnen und Absolventen der niederösterreichischen Meisterausbildung Jahr für Jahr mit Leben füllen. So konnte heuer die Zahl der neuen Meister, im Vergleich zum Vorjahr, sogar noch erhöht werden. In der Landwirtschaftskammer Niederösterreich fand am Montag, 19. Jänner, die Verleihung der Meisterbriefe statt. Insgesamt konnten sich dabei 100 Absolventinnen und Absolventen - und damit um neun mehr als in der vergangenen Bildungssaison - über ihren erfolgreichen Abschluss freuen. 65 Meisterbriefe gingen in den Bereich Landwirtschaft, 24 in den Weinbau und elf in die Forstwirtschaft. Weitere 37 Meisterbriefe in den Bereichen Gärtnerei, Obstverarbeitung, Bienen- sowie Pferdewirtschaft wurden bereits im Vorfeld bei entsprechenden Veranstaltungen übergeben. Die 3-jährige Meisterausbildung ist die Top-Qualifikation für praktizierende Land-und Forstwirte. Agrarlandesrat Stephan Pernkopf, LK NÖ-Präsident Hermann Schultes und ARGE Meister-Obmann Andreas Ehrenbrandtner würdigten die Absolventen. Für neue Perspektiven sorgte der deutsche Unternehmer und Berater Stefan Dietz. In seinem Vortrag versorgte er die Meisterinnen und Meister mit Ratschlägen für ihre unternehmerische Zukunft und zeigte, wie sich die Möglichkeiten der heutigen Technik für die heimische Landwirtschaft nutzen lassen.

Die besten Meister des Jahres

Als Meister des Jahres in der Kategorie Landwirtschaft dürfen sich Julia Hieger aus Reitzersdorf bei St. Georgen und Markus Edlinger aus Sasendorf bezeichnen. Im Bereich Weinbau- und Kellerwirtschaft schaffte Johannes Hiller-Jordan aus Kattau bei Eggenburg die beste Leistung des Jahrgangs. Der beste Forstmeister Niederösterreichs kommt aus Sieding und heißt Franz Paulischin. Im Obstbau mit Schwerpunkt Obstverarbeitung konnte Reinhard Kern aus Steinakirchen die Auszeichnung entgegennehmen und Peter Reumann aus Antau im Burgenland wurde als Meister des Jahres in der Bienenwirtschaft ausgewählt.

Statements zur Festveranstaltung

Präsident Schultes hob die Beispielkraft der Meisterausbildung hervor: "Es geht uns nicht darum Sorgen zu kultivieren, sondern konkrete Lösungen zu finden und umzusetzen. Dafür braucht es entsprechendes Wissen. Die Meister verfügen über eine besondere Ausbildung und dadurch über eine ausgezeichnete Problemlösungskompetenz. Die Vielfalt unserer Landwirtschaft liefert vielfältige Antworten auf Probleme der heutigen Zeit. Die Meisterausbildung liefert die Basis, um diese auch Erkennen zu können."

Agrarlandesrat Pernkopf würdigte das Engagement der frischgebackenen Meister: "Als Meister muss man drei Dinge beherrschen: Wissen, Können und Wollen. Nur so kann man das Gelernte umsetzen und in ökonomische Effekte umwandeln. Wir können stolz auf die Leistungen unserer Meisterinnen und Meister sein. Vor allem im Bereich der Spezialitäten kommt auch in Zukunft noch viel Arbeit auf sie zu. Das Land Niederösterreich steht ihnen hierbei mit neuen Impulsen zur Seite."

Obmann Ehrenbrandtner unterstrich zudem: "Viele Veränderungen in der Landwirtschaft verunsichern unsere Bauern und Bäuerinnen. Mit einer Meisterausbildung kann man auf die Anforderungen besser reagieren. Mit der alljährlichen Kampagne 'Unsere Landwirtschafft's' zeigt die Landwirtschaftskammer Niederösterreich immer wieder was unsere heimischen Bäuerinnen und Bauern leisten. Ich gehe sogar noch weiter und sage: Unsere Landwirtschafft's und unsere ausgebildeten Meisterinnen und Meister erst recht."

Zur Arbeitsgemeinschaft der Meisterinnen und Meister in der Land- und Forstwirtschaft

Die Arge bietet den über 5.300 Mitgliedern Weiterbildungsmöglichkeiten und Erfahrungsaustausch. Ziel ist auch das allgemeine Verständnis für die Herausforderungen der Land- und Forstwirtschaft zu fördern. So werden regelmäßig Fachtagungen und Fachexkursionen angeboten. Die Arge organsiert auch eine jährliche Benefizveranstaltung. Bislang konnten bereits über 31.000 EUR an in Not geratene bäuerliche Familien gespendet werden.

Über die Meisterausbildung

Im Zentrum der 3-jährigen Meisterausbildung steht neben der fachlichen, persönlichen und unternehmerischen Weiterbildung, die Erstellung eines persönlichen Betriebsentwicklungskonzeptes. In dieser "Meisterhausarbeit" geht es darum, Bestehendes zu überdenken, Talente zu erkennen, Fähigkeiten zu entwickeln und innovative Veränderungsschritte in den Betrieben einzuleiten.
Mehr Fotos in der Galerie auf http://noe.lko.at
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-HLFL-Ing. Alfred Wimmer, Geschäftsführer ARGE Meister
05 0259 26402, alfred.wimmer@lk-noe.at

Kontakt Pressestelle:
DI Bernadette Laister, Tel. 05 0259 29307, Mobil: 0664 60 259 29307,
E-Mail: bernadette.laister@lk-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001