Karmasin, Rupprechter: Jugendliche sind Vorbild für klimafreundliche Mobilität

20 neue Jugendmobil-Coaches zertifiziert / Neue Förderoffensive "Klimafreundliche Jugendmobilität" startet

Wien (OTS) - Klimafreundliche Mobilität wird immer wichtiger. Seit kurzem werden eigene Jugendmobil-Coaches ausgebildet. Bundesministerin Sophie Karmasin und Bundesminister Andrä Rupprechter haben heute an 20 neue Jugendmobil-Coaches Ausbildungszertifikate verliehen.

"Wir leben in einer Zeit, in der wir Mobilität mit Nachhaltigkeit und Lebensqualität verbinden müssen und wollen. Dies ist keine einfache Herausforderung. Mit den Jugendmobil-Coaches bietet die außerschulische Jugendarbeit auch in diesem Bereich Jugendlichen ihre Unterstützung an, ihre kreativen Ideen selbst umzusetzen", so Bundesministerin Sophie Karmasin.

"Mit der Ausbildung zum Jugendmobil-Coach motivieren wir die jungen Österreicherinnen und Österreicher, aktiv zu werden. Zusätzlich unterstützen wir mit klimaaktiv mobil verstärkt Projekte für klimafreundliche Jugendmobilität mit Beratung und Förderungen. Gerade Jugendeinrichtungen und Schulen, aber auch Städte, Gemeinden und Betriebe, sollen sich für eine klimafreundliche Mobilitätszukunft einsetzen", unterstreicht Umweltminister Rupprechter.

Ausbildung für klimafreundliche Jugendmobilität

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) bietet im Rahmen von klimaaktiv mobil gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie und Jugend (BMFJ) den Lehrgang zum Jugendmobil-Coach an. Dieser Lehrgang richtet sich an JugendbetreuerInnen, JugendleiterInnen und JugendarbeiterInnen. Die jungen Menschen erhalten eine kompetente Ausbildung zu den Themen Klimaschutz, Umwelt und Mobilität. Die Jugendmobil Coaches vermitteln ihr Wissen an Jugendliche und führen gemeinsam mit ihnen Projekte für klimafreundliche Mobilität wie Radreparaturworkshops, Mobilitätskonzepte für öffentlichen Verkehr, Taxis und Elektromobilität durch. Insgesamt wurden seit 2011 bereits 50 Jugendmobilitätsprojekte umgesetzt und damit über 500 Tonnen CO2 eingespart.

Neu: klimaaktiv mobil Förderoffensive für Jugendmobilität startet Im klimaaktiv mobil Programm wird ab Februar 2015 die neue Förderungsoffensive "Klimafreundliche Jugendmobilität" angeboten. Damit gibt es auch eine finanzielle Förderung für Jugendinitiativen, Vereine, Gemeinden und Unternehmen. Gefördert werden klimafreundliche Jugendmobilitätsprojekte wie beispielsweise Shuttledienste zu Jugendevents, Jugendtaxis, Radinfrastruktur, Radverleihsysteme, E-Bikes und Elektromobilitätsprojekte und vieles mehr.

klimaakiv mobil - Förderung, Beratung und Ausbildung für klimafreundliche Mobilität

Mit dem klimaaktiv mobil Programm bietet das BMLFUW Österreichs Unternehmen, Städten und Gemeinden, Jugendeinrichtungen und Schulen, sowie Tourismusbetrieben und -regionen technische und finanzielle Unterstützung bei der Planung und Umsetzung von umweltfreundlichem Mobilitätsmanagement, Elektromobilität, Radverkehrsausbau und innovativen Mobilitätskonzepten zur CO2-Reduktion.
Zusätzlich bietet das BMLFUW mit klimaaktiv mobil neue Ausbildungsschienen für Green Jobs im Mobilitätsbereich wie die Weiterbildung von FahrlehrerInnen zu zertifizierten SpritspartrainerInnen und den Lehrgang zum Jugendmobil-Coach als Ausbildungsschiene für JugendbetreuerInnen in der außerschulischen Jugendarbeit.

Weitere Informationen unter:
www.bmlfuw.gv.at
www.klimaaktivmobil.at

Weitere Bilder unter:
http://www.apa-fotoservice.at/galerie/6292

Rückfragen & Kontakt:

BMLFUW
Mag. Wolfgang Wisek
Pressesprecher
Tel.: (+43 1) 711 00 - 6703 oder 6307
E-Mail: wolfgang.wisek@bmlfuw.gv.at

BMFJ
Sven Pöllauer, M.A.
Pressesprecher
Tel.: (+43 1) 711 00 - 3404
Mobil: +43 664 32 09 688
E-Mail: sven.poellauer@bmfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001