2015: Jeder zweite Verkehrstote war bis jetzt ein Fußgänger

ARBÖ rät zu besonderer Vorsicht

Wien (OTS/ARBÖ) - Insgesamt sind heuer in den ersten Tagen des neuen Jahres bereits 17 im Straßenverkehr tödlich verunglückte Personen zu beklagen. Acht davon waren als Fußgänger unterwegs, also nahezu jeder Zweite. Zwei Unfälle passierten auf Schutzwegen. Allein in Wien kamen in den vergangenen 24 Stunden zwei Fußgänger ums Leben, jeweils nach einem Unfall mit einem Lkw.

Rein juristisch sind Fußgänger als schwächste Gruppe aller Verkehrsteilnehmer meistens im Recht. Dies ist allerdings nebensächlich, wenn es zu einem Unfall kommt. Daher rät der ARBÖ zu besonderer Vorsicht und im Zweifelsfall sollten Fußgänger lieber auf ihren Vorrang verzichten.

Besonders wenn es zu Verkehrssituationen mit Lastkraftwagen kommt, so wie es gestern und heute in Wien der Fall war, sollten Fußgänger extrem achtsam sein und bedenken, dass Lkw, aber auch Kastenwagen, aufgrund ihrer Größe einen extrem weiten toten Winkel haben, der vom Lkw-Fahrer uneinsehbar ist. Dies gilt besonders bei Abbiegesituationen oder beim Vorbeigehen hinter einem Lkw. Fußgänger sollten zudem auf das gesetzlich vorgeschriebene akustische Signal beim Rückwärtsfahren eines Lkw achten. Weiters gilt: gerade zu dieser trüben Jahreszeit möglichst helle und auffällige Kleidung tragen. Reflektierende Materialien erhöhen zusätzlich die Sicherheit und sollten vor allem bei Kindern nicht fehlen.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis
Sebastian Obrecht
Pressesprecher ARBÖ Bundesorganisation
Mariahilfer Straße 180
1150 Wien
Tel.: +43 1 891 21 - Dw. 244
Mobil: +43 664 60 123 244
Email: sebastian.obrecht@arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002