Mitterlehner: Neues Finanzierungspaket unterstützt heimische Wirtschaft

Zinsgünstige Kredite fördern Investitionen und sichern Arbeitsplätze - 2015 stehen wieder 600 Millionen Euro für Unternehmen zur Verfügung - Kleinkredite-Programm aufgestockt

Wien (OTS/BMWFW) - Auf Antrag von Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat der Ministerrat am Dienstag das ERP-Jahresprogramm 2015 mit einem zinsgünstigen Kreditvolumen von insgesamt 600 Millionen Euro beschlossen. "Damit unterstützen wir die Finanzierung der Unternehmen und ermöglichen wichtige Investitionen in Wachstum und Arbeitsplätze. Aufgrund der schwierigen Konjunkturentwicklung, der Folgen des Basel-III-Pakets und der höheren Eigenkapitalanforderungen der Banken ist dieses Paket die Antwort auf gleich mehrere Herausforderungen", sagt Mitterlehner. Das für Unternehmen abrufbare Volumen bleibt auf der Höhe des Vorjahres und damit auf dem im Krisenjahr 2009 erhöhten Niveau. Dazu gibt es in diesem Jahr drei neue Vorteile: "Erstmals können zusätzlich zum Schwerpunkt Industrie und Gewerbe auch Handels- und Dienstleistungs-Unternehmen auf ERP-Kredite zugreifen. Darüber hinaus stocken wir das Kleinkredite-Programm auf und verdreifachen dort die Kreditobergrenze", erläutert Mitterlehner.

Im Detail steigt das im Rahmen des Jahresprogramms für Kleinkredite verfügbare Volumen von bisher 50 auf 75 Millionen Euro. Zudem wird die Kreditobergrenze von 100.000 Euro auf 300.000 Euro erhöht. "Dadurch können zusätzliche Projekte gefördert werden. Mit den Kleinkrediten unterstützen wir vor allem kleinere Unternehmen und Ein-Personen-Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Ideen. Sie können ihren Betrieb modernisieren oder erweitern und neue Produkte und Verfahren entwickeln", betont Mitterlehner. Der Vorteil besteht in einem vereinfachten Abwicklungsverfahren und besonders niedrigen Fix-Zinsen in der Tilgungsphase von derzeit 0,75 Prozent. Zum Vergleich: Bei normalen bzw. höheren ERP-Krediten mit längerer Laufzeit liegt der Zinssatz aktuell bei 1,125 Prozent.

ZT: Neuer Schwerpunkt Industrie 4.0 - Eigenes Kontingent für Tourismus

Neu ist auch, dass 50 Millionen Euro für den Schwerpunkt "Zukunft Industrie 4.0" reserviert sind. "Industrie 4.0 ist für das Hochtechnologie- und Industrieland Österreich eine enorme Chance. Damit können wir nicht nur unsere Wettbewerbsfähigkeit erhöhen, sondern auch ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal entwickeln", erläutert Mitterlehner. Weitere 50 Millionen sind wieder speziell für Tourismusprojekte reserviert, mit denen insbesondere der Ausbau des Ganzjahrestourismus unterstützt wird.

Das ERP-Kreditvolumen wird aus den Rückflüssen eines Sondertopfes vergeben, der Österreich im Rahmen des Marshall-Planes zur Verfügung gestellt wurde, und belastet daher nicht das Budget. Außerdem muss das jeweilige Unternehmen stets eine Bankgarantie bereitstellen. Zusätzlich zur Kreditvergabe in den einzelnen Sektoren (Industrie, Gewerbe, Dienstleistungen, Tourismus, Land- und Forstwirtschaft und Verkehr) fließen ERP-Mittel auch in österreichische Projekte der Entwicklungszusammenarbeit sowie in die Dotation der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung. Diese vergibt Zuschüsse für Forschungsinitiativen und unterstützt Technologieprojekte.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mag. Volker Hollenstein
Pressesprecher
Tel.: +43 1 711 00-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002