BKS haftet für Falschberatung bei Holland-Fonds

Graz (OTS) - Das Landesgericht Klagenfurt hat die Haftung der BKS mit (nicht rechtskräftigem) Urteil vom 15.01.2015 dem Grunde nach anerkannt. Richter Gunther Schmoliner sah es als erwiesen an, dass der angestellte Berater der BKS die Anlegerprofile und Beitrittserklärungen mit dem geschädigten Ehepaar nicht Punkt für Punkt durchgegangen ist und weder auf das Totalverlustrisiko noch den Umstand, dass sie durch Zeichnung der Beteiligung Kommanditisten einer deutschen GmbH & Co KG werden, hingewiesen hat. Aufgrund des zwischen den klägerischen Ehegatten und dem BKS-Berater bestehenden Vertrauensverhältnis sei es nachvollziehbar, dass die beiden die Beitrittserklärungen und Anlegerprofile unterschrieben haben, ohne sie im Detail durchzulesen. Rechtlich sei daraus konkret zu folgern, dass die geschädigten Ehegatten umfassend darüber zu beraten gewesen wären, wie groß die Chance war, während der Laufzeit von rund 10 Jahren einen Ertrag erwirtschaften zu können und wie groß die Gefahr war, am Ende das gesamte Kapital zu verlieren. "Wir sind mit dieser Entscheidung grundsätzlich äußerst zufrieden, werden jedoch dennoch ein Rechtsmittel ergreifen, da das Erstgericht aus unserer Sicht zu unrecht von einem Mitverschulden der Ehegatten in der Höhe von 50 % ausgegangen ist", erklären Arno F. Likar und Walter Korschelt von der RA-Kanzlei LIKAR GmbH, die Anleger-Causen gemeinsam bearbeiten. "Aus unserer Sicht kann den Klägern überhaupt kein Mitverschulden angelastet werden, da sich diese eben - auch nach den Feststellungen des Erstgerichts - auf die Beratung des ihnen jahrelang vertrauten BKS-Mitarbeiters verlassen haben und keinen Grund hatten, diesem (damals) zu misstrauen. Wir sind zuversichtlich, dass das OLG Graz als Berufungsgericht unseren Argumenten folgen und den geschädigten Ehegatten den gesamten erlittenen Schaden zusprechen wird."

Geschädigte Anleger (insb Holland-Fonds, Schiff-Fonds) können sich auch noch jetzt melden, um gegen die BKS bzw andere beratende Banken / Berater vorzugehen!

Rückfragen & Kontakt:

Rechtsanwaltskanzlei LIKAR GmbH
office@anwaltskanzlei-likar.at
Tel: 0316 / 823 723

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002