EANS-News: Flughafen Wien 2014: Passagierrekord von 22,5 Mio. (+2,2 %) trotz sehr schwierigem Marktumfeld - Ausblick für 2015: Weiteres Wachstum, wenn Krisenherde nicht eskalieren

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

Gewinnprognose/Verkehr 2014 / Ausblick 2015

Flughafen Wien 2014: Passagierrekord von 22,5 Mio. (+2,2 %) trotz sehr schwierigem Marktumfeld - Ausblick für 2015: Weiteres Wachstum, wenn Krisenherde nicht eskalieren

  • 22,5 Mio. Passagiere (+2,2 %) am Flughafen Wien in 2014
  • Prognose für 2015: Passagierentwicklung von 0 % bis plus 2 %, abhängig von Entwicklung der Krisenherde
  • Finanzguidance für 2015: Trotz vorsichtiger Passagierprognose werden Steigerungen bei Umsatz, EBITDA und Nettoergebnis erwartet
  • Steuerreform 2015: Wachstumsbremse Ticketsteuer abschaffen und damit neue Arbeitsplätze schaffen

Neue Rekordzahl von 22,5 Mio. Passagieren: Das Jahr 2014 ist trotz krisen- und streikbedingter Herausforderungen für den Flughafen Wien gut verlaufen. Drei neue Langstrecken, sechs neue Airlines und Erweiterungen bei Frequenzen und Destinationen brachten einen Passagierzuwachs von 2,2 % auf 22,5 Mio. Passagiere. Nach einem zu erwartenden Passagierminus im ersten Quartal des Jahres 2015 erwartet die Flughafen Wien AG für das Gesamtjahr bei einem anhaltend schwierigen Marktumfeld eine Passagierentwicklung von 0 % bis plus 2 %, sowie Steigerungen bei Umsatz, EBITDA und Nettoergebnis.

Erfolgreiches Verkehrsjahr 2014

"Neue Airlinekunden und Flugangebote für den Standort Wien zu gewinnen ist unser klares strategisches Ziel und hier konnten wir 2014 gemeinsam mit unseren Partnern vor allem auf der Langstrecke und bei neuen Destinationen gute Erfolge verzeichnen. Auch bei der Servicequalität wurde viel erreicht, über 120 Einzelmaßnahmen haben wir bereits umgesetzt und mit dem neu gestalteten Pier West wurde ein neuer Benchmark am Flughafen Wien geschaffen", erläutert Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG. Und weiter: "Dennoch sind die Auswirkungen der Krisensituationen in Russland und der Ukraine sowie im Nahen und Mittleren Osten wie auch die streikbedingten Flugausfälle und die allgemein verhaltene Konjunkturlage auch am Flughafen Wien spürbar. Daher rechnen wir zwar im ersten Quartal 2015 mit einem Passagierrückgang, für das Gesamtjahr 2015 erwarten wir aber eine leicht steigende Passagierentwicklung zwischen 0 % und plus 2 %."

Flughafen Wien plädiert für Abschaffung der Ticketsteuer

"Die weltpolitischen und luftfahrtspezifischen Krisen spürt auch der Flughafen Wien. Dennoch war das Jahr 2014 für den Standort sehr erfolgreich. Durch konsequente Weiterverfolgung unserer Strategie zur Kostensenkung und Produktivitätssteigerung werden wir die Finanzziele für 2014 erreichen. Trotz vorsichtiger Passagierprognose für 2015 erwarten wir mit einem Nettoergebnis von mindestens EUR 85 Mio. und einem EBITDA von mehr als EUR 250 Mio. ein klares Plus. Die Nettoverschuldung soll auf unter EUR 500 Mio. reduziert werden." stellt Dr. Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG fest. "Auch die Entwicklung des Flughafens zur Airport City schreitet weiter voran. So ist der Standort nun über Fernbahnzüge direkt erreichbar, das neue Hotelprojekt geht in die Planungsphase. Vor allem aber sollte die Wachstumsbremse Ticketsteuer im Zuge der Steuerreform beseitigt werden, das würde sehr rasch etwa 3.000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, ohne dass der Staat unter dem Strich Steuereinnahmen verliert", sagte Ofner weiter.

2014: Rund 22,5 Mio. Passagiere (+2,2 %) am Flughafen Wien

Nach einem leichten Passagierrückgang im Jahr 2013 war 2014 für den Flughafen Wien wieder ein erfolgreiches Verkehrsjahr: Mit 22.483.158 Passagieren verzeichnete der Flughafen Wien im Jahr 2014 um 2,2 % mehr Reisende als im Vorjahr. Positiv wirkten sich vor allem die neuen Langstrecken, neuen Flugverbindungen und Frequenzerweiterungen der Airlines aus. Negativen Einfluss hatten jedoch die Krisensituationen in Russland und der Ukraine, sowie im Nahen und Mittleren Osten, wie auch die ungünstigen Wechselkursschwankungen und streikbedingten Flugausfälle in Europa. Wachstumstreiber bei der Verkehrsentwicklung war im Jahr 2014 daher vor allem der Lokalverkehr mit einem Anstieg um 4,6 %, während der Transferverkehr um 3,9 % zurückging. Während die Anzahl der Starts und Landungen mit minus 0,2 % leicht stagnierte, nahm die Sitzplatzauslastung (Sitzladefaktor) um 0,2 Prozentpunkte auf 75,0 % zu. Das Frachtaufkommen entwickelte sich erfreulich und stieg um 8,3 % auf 277.532 Tonnen an.

Starkes Verkehrsplus nach Nordamerika, Wachstum nach Westeuropa

Der Passagierverkehr nach Nordamerika nahm mit 27,8 % Wachstum gegenüber dem Vorjahr stark zu, was vor allem auf die neue Streckenaufnahme nach Newark und die Aufstockung nach Chicago durch Austrian Airlines zurückzuführen ist. Auch nach Westeuropa hat sich der Verkehr gut entwickelt, hier stiegen die Passagierzahlen im Jahr 2014 um 3,0 % an. Auch in den Nahen und Mittleren Osten verzeichnete der Flughafen Wien ein Verkehrswachstum von 3,1 %. Nach Osteuropa wirkte sich vor allem die Krisensituation in Russland und der Ukraine aus, hier ging das Verkehrsaufkommen um 6,5 % zurück.

Spitzenreiter 2014: Westeuropa Frankfurt, Osteuropa Moskau, Langstrecke Bangkok

Das höchste Passagieraufkommen verzeichnete die Destination Frankfurt mit 680.895 Passagieren, gefolgt von Zürich mit 476.290 Passagieren und London mit 461.630 Passagieren.In der Region Osteuropa war Moskau mit 329.513 Passagieren die Destination mit dem höchsten Passagieraufkommen vor Bukarest mit 201.929 und Sofia mit 162.265 Fluggästen. In der Region Naher und Mittlerer Osten liegt Dubai mit 232.128 Passagieren vor Tel Aviv mit 157.155 und Doha mit 48.069 Reisenden. Die meisten Passagiere auf der Langstrecke konnte Bangkok mit 115.726 Fluggästen verbuchen, gefolgt von New York mit 86.284 Fluggästen und Tokio mit 73.715 Fluggästen.

Austrian Airlines Group mit größtem Passagieranteil

Im Ranking der Airlines gemessen am Passagieranteil führt die Austrian Airlines Group mit 47,7 %, vor NIKI mit 11,0 %, airberlin mit 6,2 % und Lufthansa mit 4,8 %. Unter den Top-Ten-Airlines am Flughafen Wien liegen außerdem germanwings mit einem Anteil von 3,2 % am Gesamtpassagieraufkommen, sowie Turkish Airlines mit 2,2 %, British Airways mit 1,8 %, SWISS mit 1,7 %, Emirates mit 1,6 % und KLM mit 1,4 % Passagieranteil. In diesem Ranking verzeichneten die Fluglinien Vueling, TAP Portugal und Alitalia die stärksten Zuwächse beim Passagieraufkommen. Die durchschnittliche Auslastung der Flüge stieg von 74,8 % im Jahr 2013 auf 75,0 %. 2014 wurde der Flughafen Wien von 70 Fluglinien regelmäßig angeflogen, die 172 Destinationen in 71 Ländern bedienten.

Starkes Wachstum bei Cargo: Plus 8,3 % beim Frachtvolumen

Im Cargo-Bereich konnte 2014 eine gute Entwicklung verzeichnet werden, das Frachtvolumen (inkl. Trucking) stieg um 8,3 % auf insgesamt 277.532 Tonnen an. Die reine Luftfracht verzeichnete dabei mit 197.761 Tonnen einen Anstieg von 10,6 %, das Trucking nahm um 3,1 % auf 79.771 Tonnen zu.

Prognose für Passagierentwicklung und Finanzguidance 2015

Für das Jahr 2015 rechnet die Flughafen Wien AG nach einem zu erwartenden Passagierrückgang im ersten Quartal für das Gesamtjahr eine leicht steigende Passagierentwicklung zwischen 0 % und 2 % sowie eine ebenfalls leicht positive Entwicklung bei den Bewegungen zwischen 0 % und 1 %. Erste Impulse dafür sind aus heutiger Sicht unter anderem durch neue Streckenaufnahmen nach Mauritius (MU) und Aufstockungen nach Newark (US) und Athen (GR) durch Austrian Airlines, nach Catania (IT), Alicante (ES), Athen (GR), Paphos (CY) sowie durch die Aufstockung nach Zürich (CH) durch NIKI wie auch durch Aufstockungen und neue Verbindungsaufnahmen von EasyJet, Vueling, TUIFly, Estonian Air, Aegean, SunExpress, Pegasus Airlines, Montenegro Airlines und Air Moldova zu erwarten.

Vor diesem Hintergrund bewertet der Vorstand des Flughafen Wien die Geschäftsaussichten für 2015 grundsätzlich optimistisch: So wird eine Steigerung beim Umsatz auf mehr als EUR 645 Mio. erwartet und eine Steigerung beim EBITDA auf über EUR 250 Mio. angepeilt. Das Ergebnis nach Steuern wird aus heutiger Sicht bei mindestens EUR 85 Mio. liegen. Die Nettoverschuldung des Unternehmens soll weiter auf unter EUR 500 Mio. reduziert werden. Für Investitionen sind im Jahr 2015 rund EUR 95 Mio. vorgesehen.

Verkehrsentwicklung 2014

2014: Veränd. zu 2013 Passagiere gesamt 22.483.158 + 2,2 % davon Lokalpassagiere 15.873.386 + 4,6 % Transferpassagiere 6.531.198 - 3,9 % Bewegungen 230.781 - 0,2 % MTOW in Tonnen 8.179.391 + 3,4 % Luftfracht und Trucking in 277.532 + 8,3 % Tonnen Luftfracht in Tonnen 197.761 + 10,6 % Trucking in Tonnen 79.771 + 3,1 %

Regionen Passagiere* Veränd. zu 2013 Europa 9.786.991 + 0,9 % davon Osteuropa 2.025.666 - 6,5 % Westeuropa 7.761.325 + 3,0 % Schengen 7.005.223 + 2,6 % EU 7.369.070 + 3,0 % Ferner Osten 408.707 + 12,5 % Naher und Mittlerer Osten 538.923 + 3,1 % Nordamerika 298.630 + 27,8 % Afrika 167.341 + 6,4 % Südamerika 12.024 + 9,5 % Wichtigste Destination pro Region

Destination Passagiere* Veränd. zu 2013 Osteuropa Moskau 329.513 - 10,9 % Westeuropa Frankfurt 680.895 + 3,3 % Naher und Mittlerer Dubai 232.128 + 4,2 % Osten Langstrecke Bangkok 115.726 + 1,6 % Verkehrsprognose für 2015

Passagierentwicklung 0 % bis + 2 % Flugbewegungen 0 % bis + 1 %

Finanzguidance für 2015

Umsatz > EUR 645 Mio. EBITDA > EUR 250 Mio. Konzernergebnis >= EUR 85 Mio. Nettoverschuldung <= EUR 500 Mio. CAPEX EUR 95 Mio.

*abgeflogene Passagiere

Ende der Mitteilung euro adhoc

Unternehmen: Flughafen Wien AG Postfach 1 A-1300 Wien-Flughafen Telefon: +43 1 7007 - 22826 FAX: +43 1 7007 - 23806 Email: investor-relations@viennaairport.com WWW: http://viennaairport.com/unternehmen/investor_relations Branche: Transport ISIN: AT0000911805 Indizes: ATX Prime, ATX Börsen: Amtlicher Handel: Wien Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Investor Relations:
Mag. Judit Helenyi (+43-1)7007-23126; j.helenyi@viennaairport.com
Mario Santi (+43-1)7007-22826; m.santi@viennaairport.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0001