Gleichbehandlung: Wurm will raschen Beschluss zu Levelling up

Maßnahmen gegen Diskriminierung auch außerhalb der Arbeitswelt

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Gleichbehandlungssprecherin Gisela Wurm bekräftigt heute die Forderung der SPÖ nach einem "Levelling up" beim Diskriminierungsverbot. "Die SPÖ setzt sich seit langem für eine Reform ein, die den Schutz vor Diskriminierung erweitert. Durch ein 'Levelling-up' könnten Personen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Alters von Diskriminierung betroffen sind, auch bei Fällen außerhalb der Arbeitswelt Schadenersatzansprüche stellen", erklärt Wurm. Ein diesbezüglicher Gesetzesvorschlag sei fertig ausgearbeitet - "die ÖVP müsste nur noch zustimmen", so Wurm am Montag. ****

Die Vorfälle im Wiener Café Prückel seien leider ein Beleg für die immer noch weit verbreitete alltägliche Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung. Umso wichtiger sei es, mit einem erweiterten Diskriminierungsverbot Betroffenen ein Instrument in die Hand zu geben, um dagegen vorzugehen. Die SPÖ-Frauen- und Gleichbehandlungssprecherin appelliert an die ÖVP, in dieser Sache "von der Bremse zu steigen und einen raschen Beschluss im Ministerrat zu ermöglichen". (Schluss) up/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006