Pensionsantrittsalter weiter gestiegenionsantrittsalter weiter gestiegen

Menschen brauchen Gesundheit, um länger arbeiten zu können – und Arbeitsplätze

Wien (OTS) - Das faktische Pensionsantrittsalter ist von 2013 auf 2014 um 13,2 Monate gestiegen. Das ergibt eine aktuelle Analyse des Sozialministeriums. "Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg zur Sicherung des solidarischen Pensionssystems sind", sagt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB: "Alle Alarmrufe, wonach die Pensionen bald nicht mehr finanzierbar wären, entbehren jeder seriösen Grundlage. Sie haben offensichtlich einen einzigen Zweck:
Die ArbeitnehmerInnen sollen in die Arme der privaten Versicherungswirtschaft mit ihren unsicheren Vorsorgeprodukten getrieben werden."++++

Mehr gesunde Arbeitsplätze für Ältere - Bonus-Malus endlich umsetzen

Es herrscht Konsens darüber, dass die Menschen länger arbeiten und später in Pension gehen sollen. Offensichtlich sind die bisher vom Sozialministerium getroffenen Einzelmaßnahmen, um dorthin zu gelangen, erfolgreich: In den vergangenen Jahren sind bereits weitreichende Maßnahmen in Kraft getreten, die dafür gesorgt haben, dass das tatsächliche Antrittsalter gestiegen ist. Achitz:
"Allerdings darf man keinesfalls nur beim Pensionssystem ansetzen, wenn man das faktische Pensionsalter weiter in die Höhe bringen will. Wesentlicher ist: Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen länger gesund und arbeitsfähig bleiben. Und damit sie auch länger einen Arbeitsplatz haben, muss das im Regierungsprogramm vorgesehene Bonus-Malus-Programm endlich Wirklichkeit werden."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Florian Kräftner
01/53 444-39 264, 0664/301 60 96
florian.kraeftner@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004