Khol: Dringend vereinbarte Pensions-Neuregelungen umsetzen!

Rückgang bei Invaliditätspensionen und sog. "Hackler"-Regelung. Endlich Bonus-Aufschub-Pension, Teilpension und Frühpensionsmonitoring umsetzen!

Wien (OTS) - Zu der heute von Sozialminister Hundstorfer bekanntgegebenen erfreulichen Entwicklung der Pensionsantritte 2014 hält Univ.-Prof. Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes und Präsident des Österreichischen Seniorenrates, fest:

"Die 2012 beschlossenen Reformen wirken erfreulich gut. Die seit 2014 geltenden versicherungsmathematischen Abschläge zeigen insbesondere bei den Antritten zur so genannten "Hackler"-Regelung ihre Wirkung. Jetzt gilt es, auch beim Bonus für freiwilliges Arbeiten nach 60 / 65 endlich wie vereinbart die versicherungsmathematische Erhöhung auf de facto 10 Prozent mehr Pension pro länger gearbeitetem Jahr umzusetzen. Mit der vereinbarten Einführung der Teilpension soll endlich gegen das 'Alles-oder-Nichts'-Prinzip bei vorzeitigen Pensionsantritten wirken. Bei beiden Punkten darf man die Betroffenen älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht länger warten lassen!"

Khol weiter: "Zudem ist das Frühpensionsmonitoring zu verbessern und aktualisiert vorzulegen: besonders die starken regionalen Unterschiede bei I-Pensionen und die stark steigenden Zahlen psychischer Gründe für I-Pensionen sind zu klären und gefundene Schlupflöcher zu schließen. Zudem darf die so genannte Schwerarbeiterpension kein neues Schlupfloch in die Frühpension werden. Auch bei der Stadt Wien ist endlich der Reformstift anzusetzen: deren weitere Verweigerung der Anpassung ihrer Landesbeamten an die Regelungen der Bundesbeamten ist keinen Tag länger zu akzeptieren!

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Susanne Walpitscheker
stv. Generalsekretärin
Tel.: 0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001