„Report“ am 20. Jänner: Rüsten gegen den Terror

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zu Gast im Studio

Wien (OTS) - Lou Lorenz-Dittlbacher präsentiert den in HD produzierten "Report" am Dienstag, dem 20. Jänner 2015, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Themen:

Rüsten gegen den Terror

Überraschend schnell und vehement reagiert Österreich auf die Terroranschläge in Paris. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner will einen dreistelligen Millionenbetrag in die Sicherheit investieren, und die Polizei soll sowohl personell als auch technisch aufrüsten. Konkret geht es etwa um verbesserte Überwachungstechniken wie Videoauswertungssysteme, aber auch um Großinvestitionen wie gepanzerte Fahrzeuge oder beschusssichere Hubschrauber. Systeme, über die eigentlich auch das Bundesheer verfügt. Was bringen diese Investitionen, und ist die historisch gewachsene strikte Trennung zwischen Militär und Polizei noch zeitgemäß? Ein Bericht von Martin Pusch und Jakob Horvat.

Live zu Gast im Studio ist Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, ÖVP.

Licht ins Hypo-Dunkel

Der erste Untersuchungsausschuss, den eine Minderheit im Parlament eingesetzt hat, soll Licht ins Dunkel des Milliardendesasters der Hypo Alpe Adria bringen. Auf Grundlage des Griss-Berichts will das Parlament die politische Verantwortung klären und die Frage, ob die Aufsichtsbehörden versagt haben. Prominente Namen stehen auf der Zeugenliste. Ehemalige Finanzminister ebenso wie bayrische Bankmanager. Alexander Sattmann und Ernst Johann Schwarz berichten über Pläne und Möglichkeiten des Untersuchungsausschusses.

Tod auf Wunsch

Unter welchen Bedingungen sollen Menschen die letzte Phase ihres Lebens verbringen? Das ist eine der heikelsten gesellschaftspolitischen Fragen, die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Soll das Verbot der Sterbehilfe in den Verfassungsrang erhoben oder soll es gelockert werden? Aktive Sterbehilfe erlauben -wie etwa in Belgien - will in Österreich kaum jemand. Die Forderungen gehen in Richtung straffreier Beihilfe zur Selbsttötung. Doch schon jetzt erlauben die Gesetze vieles, berichtet Eva Maria Kaiser.

Bausünden

Das Einkaufszentrum der steirischen Gemeinde Fohnsdorf wurde gegen die Bestimmungen des Raumordnungsgesetzes erweitert. Einkaufszentren ohne solide gesetzliche Basis sind in der Steiermark keine Seltenheit. Eine Gesetzesnovelle soll sie nun nachträglich legalisieren, doch dagegen regt sich heftiger Widerstand. Denn private Häuslbauer würden von der Novelle nicht profitieren. Und kleinen Unternehmern sind die Einkaufszentren schon lange ein Dorn im Auge. Martina Schmidt und Eva Maria Kaiser berichten.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Seit 25. Oktober 2014 sind die Spartenkanäle ORF III und ORF SPORT + sowie die "Bundesland heute"-Ausgaben auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004