Ausschreibung des Michael-Mitterauer-Preises 2015 für Gesellschafts-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte

Mailath: "Wiens Wissenschaft sichtbar machen"

Wien (OTS) - "Wien ist mit knapp 200.000 Studierenden die grösste Universitätsstadt in Zentraleuropa und im deutschsprachigen Raum. Die Stadt verfügt über 20 Fachhochschulen und Universitäten, 40.398 Beschäftigte sind in Forschung und Entwicklung beschäftigt. Damit bringt Wien beste Voraussetzung für die wissensbasierte Zukunft mit. Insgesamt investiert die Stadt rund 100 Mio. Euro in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung. Eine wichtige Rolle spielen dabei auch Wissenschaftspreise, da sie die Wichtigkeit von Wissen und Erkenntnis auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen", so Wiens Wissenschaftsstadtrat Andreas Mailath-Pokorny zum diesjährigen Mitterauer-Preis.

Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien und der Förderungsverein des Wissenschaftspreises für Wirtschaftsgeschichte schreiben den Michael-Mitterauer-Preis für Gesellschafts-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte gemeinsam mit der Magistratsabteilung 7 der Stadt Wien und dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung zum vierzehnten Mal aus. Der Preis wird für hervorragende und innovative Leistungen an in Wien im Bereich der Gesellschafts-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte tätige Wissenschafterinnen und Wissenschafter vergeben.

Der Hauptpreis ist mit Euro 4.000.- dotiert; er wird für ein bei Einreichungsfrist bereits erschienenes herausragendes Buch (Monographie oder gleichwertige Publikationen, Buchveröffentlichung einer Gruppe von Autorinnen und Autoren) vergeben. Für den Hauptpreis können sich "post-docs" und "NachwuchswissenschaftlerInnen" bewerben; sie sind bereits promoviert, eventuell im Habilitationsstadium, aber zum Stichtag der Einreichung noch nicht habilitiert.

Der Förderungspreis ist mit Euro 2.000.- dotiert. Er wird für herausragende und innovative, noch nicht veröffentlichte akademische Qualifikationsarbeiten (Dissertationen) vergeben.

Die Publikation für den Hauptpreis darf nicht vor dem 1. Jänner 2012 erschienen sein; die nicht gedruckte Dissertation für den Förderungspreis darf nicht vor dem 1. Jänner 2012 angenommen worden sein (als Beleg gilt das Erscheinungsjahr bzw. das Datum der Approbation).

Bewerbungen sind bis 1. April 2015 an die unten angegebene Adresse zu richten. Der Bewerbung sind beizulegen:

  • ausführlicher Lebenslauf mit Beschreibung der wissenschaftlichen Tätigkeiten
  • aktuelle Publikationsliste
  • drei gedruckte Exemplare der Monographie (der gleichwertigen Publikationen) oder des Gemeinschaftswerks mehrerer Autorinnen und Autoren für den Hauptpreis (ein Exemplar wird für externe Gutachten einbehalten)
  • ein Exemplar der nicht gedruckten akademische Qualifikationsarbeiten (Dissertation) für den Förderungspreis in elektronischer Version

Die Bewerbung ist mit den Beilagen zu senden an:
Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
c/o Michael Mitterauer-Preis
Universität Wien
Universitätsring 1
1010 Wien
Informationen: annemarie.steidl@univie.ac.at

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Benyes
Mediensprecher des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
Tel.: +43 1 4000 81192
daniel.benyes@wien.gv.at
www.mailath.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009